Samstag, 23. September 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
15.03.2017

Team NEXEN TIRE Motorsport setzt auf Motorsport-Nachwuchs

Für NEXEN TIRE Motorsport steht die Nürburgring-Saison 2017 ganz im Zeichen der Talentförderung: Gemeinsam mit dem koreanischen Reifenspezialisten rückt das Team von Ralf Zensen den Nachwuchsrennfahrer Fabian Peitzmeier in den Mittelpunkt. Damit steigt der 19 Jahre alte Maschinenbaustudent aus Hürth bei Köln nach seinem Debütjahr in der Rundstrecken Challenge Nürburgring (RCN) in die Langstreckenmeisterschaft (VLN) auf, die Topserie auf dem Traditionskurs.

Unterstützung am Steuer des gut 220 PS starken „NEXEN Mini“ John Cooper Works erhält Peitzmeier von Routinier Zensen sowie von Julian Dercks (29) aus Elsdorf. Der anerkannt schnelle Nordschleifenspezialist steht dem Youngster als Coach zur Seite.

Anzeige
„Fabian ist uns bereits Anfang 2016 bei seinem Nordschleifendebüt in der RCN aufgefallen, als er trotz unterlegenem Material und schwieriger Witterungsbedingungen die komplette Renndistanz alleine bestritten hat und gleich auf Platz zwei seiner Klasse gefahren ist“, erläutert NEXEN TIRE Motorsport-Teamchef Zensen. „Er hat viel Gefühl fürs Auto, fährt mit Köpfchen und bringt großes technisches Verständnis mit – im Formula Student-Team der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg leitet er bereits die Fahrwerksentwicklung und bekommt als einer der Fahrer dieses Elektro-Formelautos viel Testpraxis. Trotzdem muss er noch viel lernen. Was Erfahrung betrifft, kann er sicher von mir profitieren. Geht es um puren Speed, hat er mit Julian Dercks den perfekten Lehrmeister.“

„Das ist wirklich eine wahnsinnig tolle Chance“, freut sich Fabian Peitzmeier, der erste Rennerfahrungen im Indoor-Kart und im Slalom-Einsteiger-Cup des ADAC Nordrhein gesammelt hat. „Nach nur einem Jahr in der RCN bereits bei den ,Großen' in der VLN mit dem ,NEXEN Mini' an den Start gehen zu dürfen, damit haben wir im Ernst nicht gerechnet. Ich weiß gar nicht, wie ich NEXEN TIRE, Ralf Zensen und allen Unterstützern danken soll – außer mit kräftig Gasgeben natürlich.“