Samstag, 19. August 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
TCR Germany
25.07.2017

Gesamtsieg für Jason Wolfe und das Liqui Moly Team Engstler

Am vergangenen Rennwochenende lagen Freud und Leid für das Liqui Moly Team Engstler eng beieinander. Das erste Rennen am Samstag wurde von Safety-Car-Phasen dominiert. Am Start gab es bereits den ersten Unfall, in den auch Florian Thoma mit seinem Engstler Golf verwickelt war.

Teameigner Franz Engstler sagte dazu: „Thoma musste nach dem Unfall ins Krankenhaus gebracht werden. Er konnte allerdings bald wieder entlassen werden und sogar am Sonntag ins Rennauto steigen. Wir sind froh, dass es ihm gut geht, das war wirklich ein ganz schöner Schreck für uns alle.“

Allerdings konnte er auch im zweiten Rennen in Zandvoort keine Punkte sammeln. Nach einem Verbremser landete er im Kiesbett und das Rennen war für ihn vorzeitig beendet.

Anzeige
Luca Engstler konnte in der Rookiewertung erneut wertvolle Punkte sammeln: Am Samstag belegte er den zweiten Platz, am Sonntag siegte er. Am Samstag bekam er allerdings eine 30-Sekunden-Strafe auferlegt, die ihn in der Gesamtwertung auf Platz 16 nach hinten warf.

Teammanager Andreas Klinge sagte:„Als das 3-Minuten-Schild beim Restart des ersten Laufs angezeigt wurde, wurde an Lucas Auto noch gearbeitet und das ist nicht erlaubt. Unserer Meinung nach war es aber ein Kommunikations-Fehler der Rennleitung. Dies sah die Rennleitung allerdings anders und Luca bekam die Zeitstrafe.“

Für Stefan Goede war das Wochenende in den Niederlanden kein Leichtes. Er bewies sich schon häufig als guter und fairer Kämpfer, dieses Mal aber war er zu ungestüm und verursachte einen Unfall. Er zeigte Größe und entschuldigte sich bei seinen Konkurrenten für seinen Fehler. Er beendete Lauf eins als 30. und Lauf zwei auf Platz 29.

Den größten Erfolg im Liqui Moly Team Engstler konnte dieses Wochenende Jason Wolfe (USA) auf seinem Konto verbuchen. Eigentlich war er im Samstagsrennen als Zweiter über die Ziellinie gefahren, da der vor ihm Fahrende eine Strafe nach dem Rennen erhielt, rückte Wolfe ganz nach oben auf das Podest. Schon über den zweiten Platz freuten sich Fahrer und Mannschaft sehr, als das korrigierte Ergebnis verkündet wurde war der Jubel groß.

„Er ist wirklich ein tolles Rennen gefahren und hatte endlich auch einmal Glück. Durch die Bestrafung des ursprünglichen Siegers wurde er sozusagen mit einem Sieg ,am grünen Tisch‘ belohnt für sein tolles Rennen. Wir freuen uns alle sehr für ihn“, so Andreas Klinge.

Im zweiten Rennen zeigte Wolfe mit seinem VW GTI TCR erneut eine tolle Performance und wurde Dritter. In der Gesamtwertung liegt der Amerikaner aktuell auf Platz 16. Teamkollege Thoma belegt trotz der zwei Nullrunden von Zandvoort derzeit Platz sieben in der Fahrerwertung und Luca Engstler führt die Rookiewertung an und in der Gesamtwertung der Fahrer liegt er auf Platz 13.

Doch schon vom 4. bis 6. August kann sich hier einiges tun, denn dann finden die Läufe neun und zehn am Nürburgring statt. Die Rennstrecke ist legendär und mit Sicherheit ein Highlight im Rennkalender der ADAC TCR Germany.