Freitag, 17. November 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
03.07.2017

Starke Leistung von Mario Farnbacher bleibt unbelohnt

Ein vielversprechendes Wochenende in Watkins Glen (USA) endet für Mario Farnbacher mit einem herben Rückschlag. Nach einem guten Auftakt ins dritte Rennen der North American Endurance Championship (NAEC) überquerte der 25-Jährige die Ziellinie auf dem zehnten Rang.

Nach seinem Sieg bei den 12 Stunden von Sebring stand eine Wiederholung des Erfolgs ganz oben auf dem Plan. Teamkollege Ben Keating startete von der elften Gesamtposition ins Rennen und konnte seinen Platz gleich nach dem Start behaupten.

Rund eine Stunde später übernahm Mario Farnbacher das Steuer des Merecedes-AMG GT3 und startete direkt mit dem Angriff auf die vor ihm fahrenden Gegner. Mühelos konnte der Franke mehrere Positionen gutmachen. Eine Vielzahl an Full-Course-Yellow-Phasen unterbrach jedoch die starke Aufholjagd des Ansbachers und machte jedes weitere Überholmanöver zu einer Herausforderung.

Anzeige
Nach einem schwierigen Boxenstopp schaffte es die Mannschaft von Riley Motorsports jedoch nicht mehr, zur Spitzengruppe aufzuschließen. Nach sechs Rennstunden überquerten Mario Farnbacher, Jeroen Bleekemolen und Ben Keating die Ziellinie auf Position zehn in der GTD-Klasse.

„Trotz aller Unterbrechungen hatten wir eine gute Performance und ich kann mit meinem Stint sehr zufrieden sein“, sagte Farnbacher nach dem Rennen. „Das Timing der Full-Course-Yellow-Phasen war jedoch etwas unglücklich, da wir zum Check der Reifen in die Box mussten, während diese offiziell geschlossen war. Die nachträgliche Strafe aufgrund von Unstimmigkeiten während des Boxenstopps hat schließlich alle Chancen auf ein Podium zerstört.“

Mario Farnbacher nimmt dank seines zehnten Platzes einen Punkt mit aus Watkins Glen und liegt im Kampf um den Titel der North American Endurance Championship weiterhin gut im Rennen. Der letzte Lauf der Serie findet im Oktober beim Petit Le Mans auf der Road Atlanta statt, wo er versuchen wird, den Titel einzufahren.

Vorher geht es für den Bayern jedoch zurück nach Europa, wo er vom 1. bis 3. September in Silverstone das nächste Rennen der International GT Open mit Farnbacher Racing bestreitet.