Montag, 29. Mai 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
14.03.2017

Tidemand gewinnt dramatisches Duell in Mexiko

Nach einem dramatischen Duell haben Pontus Tidemand/Jonas Andersson (SE/SE) die Rallye Mexiko gewonnen und damit die Siegesserie von SKODA in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2) fortgesetzt. Nach gut 295 Wertungskilometern triumphierten die neuen Spitzenreiter in der WM-Gesamtwertung mit 42,7 Sekunden Vorsprung vor ihren Konkurrenten Eric Camilli/Benjamin Veillas (FR/FR). Saisonübergreifend wurden damit 13 der letzten 14 WM-Läufe in einem SKODA FABIA R5 gewonnen.

„Ich bin stolz auf mein Fahrerteam und die gesamte Mannschaft. Diese Rallye war nichts für schwache Nerven, aber Pontus Tidemand und Jonas Andersson haben kühlen Kopf bewahrt und einen enorm wichtigen Sieg eingefahren“, kommentierte SKODA Motorsport Direktor Michal Hrabánek. Der Erfolg sei einmal mehr auch ein Beweis für die Schnelligkeit und Standfestigkeit des SKODA FABIA R5: „Die Rallye Mexiko war wirklich der ultimative Härtetest. Von den Asphaltstraßen in der Hauptstadt ging es auf Schotter auf fast 2.750 Meter Höhe zum höchsten Punkt der Rallye-WM. Unser Rallye-Fahrzeug hat unter allen Bedingungen perfekt funktioniert.“

Anzeige
Der 26 Jahre alte SKODA Werkspilot Pontus Tidemand bot im Hightech-Allradler den Rallye-Fans bestes Entertainment. Über vier Tage lieferte er sich ein spannendes Duell mit Eric Camilli um den Sieg, in dem die Führung mehrmals hin- und herwechselte. Nachdem Tidemand am Ende der ersten beiden Tage auf der Spitzenposition gelegen hatte, übernahm Camilli am Samstag zwischenzeitlich die Führung. Doch Schwedens Motorsportler des Jahres 2016, der auf den harten Schotterpisten etwas das Tempo reduziert hatte, schlug zurück. Mit drei Bestzeiten in Serie im ,Autódromo de León' und in den Straßen rund um den Servicepark der Millionenstadt León übernahm er wieder Platz 1 in der WRC 2.

Tidemand ging mit einem winzigen Vorsprung von 2,0 Sekunden in die letzten beiden Wertungsprüfungen am Finaltag und zeigte sein ganzes Können. Auf den 32,96 Kilometern des Tests ,La Calera‘ war er 22,5 Sekunden schneller als Camilli und sorgte mit der überragenden Bestzeit für die Vorentscheidung. In der abschließenden Powerstage, die live im TV übertragen wurde, brachte Tidemand den Sieg mit einer weiteren Topzeit dann souverän nach Hause.

„Das war ein grandioses Duell und eine grandiose Rallye. Wir haben bei unserer ersten Rallye Mexiko unglaublich viele Erfahrungen gesammelt. Wir sind glücklich über diesen Erfolg und freuen uns über einen tollen Start in die Saison“, kommentierte Schwedens Motorsportler des Jahres. Er krönte sich als Sieger in Mexiko zum Nachfolger des Finnen Teemu Suninen, der im vergangenen Jahr ebenfalls in einem SKODA FABIA R5 triumphiert hatte. Den überragenden Auftritt von SKODA in Mexiko komplettierte Lokalheld Benito Guerra, der in einem FABIA R5 auf Platz drei landete.

Nach seinem Heimsieg in Schweden gewann Tidemand die zweite WRC 2-Rallye in Serie und ist damit alleiniger Spitzenreiter in der Gesamtwertung der WRC 2. Mit der Idealpunktzahl von 50 Zählern aus zwei Starts führt er die Liste vor Camilli (42) und Andreas Mikkelsen (25) an. Der Norweger hatte zum Auftakt in das Rallye-Jahr 2017 bei der legendären Rallye Monte Carlo im SKODA FABIA R5 triumphiert. Damit hat der amtierende WRC 2-Champion SKODA Motorsport die ersten drei WM-Rallyes in diesem Jahr gewonnen.