Donnerstag, 14. Dezember 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
07.08.2017

Roman Schwedt: Mit Thüringen Rallye auf WM-Lauf vorbereitet

Gesamtrang zehn und der Divisionssieg sind Roman Schwedts Ausbeute der Rallye Thüringen, die am vergangenen Wochenende stattfand. Damit ist der saarländische Lokalmatador gut präpariert für das nächste anstehende Rallye-Highlight: Die ADAC Rallye Deutschland im Saarland.

Die thüringischen Highspeed-Strecken haben es Roman Schwedt angetan. Auch wenn der 18-Jährige zunächst mit dem nötigen Respekt an die nicht einfach zu bewältigenden Strecken ging, so fand er doch schnell seinen Rhythmus und lieferte eine fehlerfreie Rallye ab. Schwedt und Co-Pilot Henry Wichura rangieren bis zur letzten Wertungsprüfung (WP) auf dem achten Gesamtrang, mussten mit ihrem mindermotorisierten Opel Adam R2 dann aber auf der letzten WP den leistungsstärkeren Fahrzeugen den Vortritt lassen. Über den Divisionssieg sowie den dann noch 10. Gesamtrang freuten sie sich dann im Ziel, wenn auch nicht ganz so ausgelassen. „Der schwere Unfall von unserem direkten Konkurrenten Niklas Stötefalke überschattete die Rallye – und natürlich auch das Ergebnis. Wir wünschen dem Team gute Genesung und sind uns sicher, dass wir bald wieder enge Zweikämpfe austragen werden“, so Schwedt im Ziel der Rallye Thüringen.

Anzeige
Mit der Teilnahme an der Rallye Thüringen ist auch das Rallye-Vorbereitungsprogramm auf den deutschen WM-Lauf vom 18. bis 20. August beendet. „Wir sind in Luxemburg eine zusätzliche Rallye gefahren und waren nun hier noch einmal am Start. Jetzt steht die körperliche Fitness und die mentale Vorbereitung auf den WM-Lauf im Vordergrund“, erklärte Schwedt. Ein bisschen WM-Lauft konnte er im heimischen Saarland schon schnuppern. Zum Testtag von Hayden Paddon, den Schwedt aus seiner aktiven Kart-Zeit kennt, war er eingeladen und nutzte die Chance, dem Hyundai Werksfahrer über die Schulter zu schauen und der wiederum nutze die Gelegenheit, um Schwedt einzuimpfen: „You are the youngest competitor and you should try hard to be the youngest finisher as well!“

Diese genaue Zielvorgabe für die Deutschland Rallye steht auch bei Roman Schwedt ganz oben auf der Prioritätenliste – auch wenn er weiß, dass schon das Ankommen beim ersten WM-Lauf eine große Herausforderung ist. „Ich kann es manchmal selbst gar nicht glauben, dass ich in rund fünf Wochen an einem Rallye Weltmeisterschaftslauf teilnehmen darf. Vor nicht einmal einem Jahr saß ich das erste Mal im Rallye-Auto und jetzt habe ich so eine große und tolle motorsportliche Aufgabe vor mir. Ich werde natürlich alles geben, um bestmöglich vorbereitet am Start zu sein“, so Schwedt.

Die ADAC Rallye Deutschland findet dieses Jahr hauptsächlich im Saarland statt. Sie beginnt am Freitag, den 18. August um 19.10 Uhr mit einem Rundkurs in Saarbrücken und endet zwei Tage, 21 Wertungsprüfungen und rund 310 WP-Kilometer später, ebenfalls in Saarbrücken.