Donnerstag, 14. Dezember 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RCN
02.08.2017

150 Starter bei der nächsten Runde im Titelkampf

Mit der sechsten Veranstaltung biegt die Rundstrecken-Challenge Nürburgring 2017 langsam auf die Zielgerade der Saison ein. Beim Lauf „Döttinger Höhe“, ausgerichtet von dem RCN e.V., werden erneut gut 150 Fahrzeuge antreten. Der Start der familiären GT- und Tourenwagen-Breitensportserie auf der Nürburgring- Nordschleife erfolgt pünktlich um 12.30 Uhr vor der Tribüne T13.

RCN-Serienmanager Willi Hillebrand: „Mit der Starterzahl sind wir sehr zufrieden. Einerseits haben wir Ferienzeit, andererseits liegt die letzte Veranstaltung gerade einmal zwei Wochen zurück. Jetzt warten wir einmal ab, wie das Wetter wird. Und dann schauen wir, ob es wieder so eine Überraschung geben kann wie beim letzten Mal.“

Anzeige
Unter normalen Umständen ist Christopher Gerhard (Viersen, Porsche 991 GT3 Cup) der große Favorit auf den Gesamtsieg. Nur Wetterkapriolen oder ein technischer Defekt könnten den Viersener stoppen. Zahlreiche Fahrer und Teams warten auf ihre Chance auf den Gesamtsieg. Darunter sind Tim Breidenbach/Lukas Moesgen (Solingen/Weeze, Porsche 991 GT3 Cup), Marcus Löhnert (Düsseldorf, Audi TTRS), Michael Luther/Jan Christopher Kortüm (Barsbüttel/Hamburg, BMW M3), Volker Wawer (Karlsruhe, BMW M3) und Eric Petrich (Wawern, BMW M3).

Im Kampf um die RCN-Meisterschaft wird es langsam spannend. Fast alle Favoriten haben schon einmal Federn gelassen, d.h. sie haben bereits ein Streichresultat eingefahren. Deshalb dürfen sich fast alle Titelanwärter keinen Ausrutscher mehr leisten. Aktuell führt Lars Peucker (Grevenbroich, BMW 318iS) aus der Klasse F2. Aber noch liegen zahlreiche Konkurrenten aussichtsreich nur knapp dahinter. Auf Platz zwei folgt Ludger Henrich (Schmitten, Opel Astra GSi) aus der Klasse H3 vor Björn Koczian (Fürth, BMW) aus der Klasse V5.

Auf den weiteren Plätzen kommen Volker Hanf (Niederzissen, Renault Clio) aus der Klasse RS3, Christian Heuchemer/Tomas Roth (beide Bad Ems, BMW 330i) aus der Klasse V5 und Vincent Schwartz (Sankt Ingbert, Honda Civic Type R) aus der Klasse H3.

Noch einmal Hillebrand: „Der Titelkampf entwickelt sich zu einer spannenden Sache. Noch ist nichts entschieden und zahlreiche Teams sowie Fahrer haben weiterhin gute Meisterschaftschancen.“