Samstag, 23. September 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
10.05.2017

Solgat Motorsport verpasst DSKM-Pokal um Haaresbreite

Ein straffes Programm liegt hinter Solgat Motorsport. Wenige Tage nach dem Auftakt des ADAC Kart Masters machte sich das Team aus Birkenfeld wieder auf dem Weg nach Ampfing. Diesmal stand Runde eins der Deutschen Kart Meisterschaft im Fokus. Mit neun Piloten ging der BirelART-Importeur an den Start und erlebte dabei ein zweigeteiltes Wochenende. Andre Matisic überzeugte bei den Schaltkarts und fuhr nur knapp an den Top-Fünf vorbei. 

Ein Kartsport-Event der Extraklasse wartete am vergangenen Wochenende auf Solgat Motorsport. 160 Fahrerinnen und Fahrer aus 20 Nationen traten beim Auftakt der DKM in Ampfing an. Das Team schickte in allen vier ausgeschriebenen Klassen seine Fahrer ins Rennen und überzeugte mit guten Leistungen. Leider fehlte bei manchen das nötige Quäntchen Glück.

Anzeige
OK Junior-Rookie Rico Volz feierte sein Debüt in der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft und wusste auf Anhieb von sich zu überzeugen. Trotz deutlichem Erfahrungsrückstand im Vergleich zu vielen seiner Kontrahenten klassierte sich der Nachwuchsrennfahrer nach den Vorläufen bereits auf Rang 16 in der Zwischenwertung und hielt daraufhin auch in den Rennen an seiner Leistung fest. Bereits im ersten Durchgang war er auf dem Weg in die Top-Ten. Verlor auf den letzten Metern aber noch etwas an Boden und wurde 18. Im zweiten Rennen knüpfte er daran an und kämpfte sich auf einen starken 13. Rang nach vorne. Damit gehörte er im Ziel zu den schnellsten Newcomern im Feld. 

Auch Team-Neuzugang Leandro Anderütti setzte sich gut in Szene. Von Position 30 aus raste der Schweizer in den Heats nach vorne und verbesserte sich auf Platz 15 im Zwischenranking. Von dort aus ging es für Leandro im ersten Durchlauf bis auf die zwölfte Position vor. Im zweiten Rennen rangierte der Solgat Motorsport-Neuling sogar in den Top-Ten, schied aber am Ende nach einem Unfall aus.

Maximilian Schulte hinkte in Ampfing seinen Erwartungen hinterher. Nach einer Strafe im ersten Rennen fand sich der Youngster auf der 28. Position wieder, hatte es im Mittelfeld daraufhin schwer und landete im zweiten Lauf auf Platz 22. Teamkollegin Jule Weimann schaffte es bei ihrem ersten DJKM-Rennen leider nicht ein begehrtes Finalticket zu ergattern. 

Matej Kacovsky ging bei den Senioren in der DKM an den Start und lieferte eine solide Vorstellung ab. Mit den Positionen 18 respektive 16 sammelte der Tscheche wichtige Meisterschaftspunkte und belegt dort nun den 13. Rang. Luke Wankmüller konnte sich bei seinem Senioren-Debüt in der Deutschen Kart Meisterschaft leider nicht in gewohnter Form präsentieren. Rippenprobleme beeinträchtigen die Performance des 15-Jährigen merklich, sodass er im zweiten Finale auf einen Start verzichtete.

Ein tolles Comeback feierte Andre Matisic in der DSKM. Nach einem Unfall im Rahmen der Tropheo Andrea Margutti Ende März musste der amtierende ADAC Kart Masters-Champion pausieren und meldete sich in Ampfing erstmals zurück. Ohne vorheriges Training zeigte sich der Hamburger direkt konkurrenzfähig und mischte im Top-Feld der international besetzten Kategorie mit. Über die 18. Position nach dem Zeittraining arbeitete sich der Routinier bis auf einen tollen sechsten Rang im ersten Rennen nach vorne. Auch im zweiten Wertungslauf fuhr Andre ganz vorne mit und beendete das Kräftemessen nach 24 Runden auf einem guten zehnten Platz. 

Nach längerer Pause griff Michal Jilek ebenfalls in die Geschehnisse der Deutschen Schalt Kart Meisterschaft ein. Im starken internationalen Teilnehmerfeld verpasste er jedoch das Ticket für die Finalrennen. 

Großen Kampfgeist zeigte Adrian Graf im DMSB Schalt Kart Cup. Der Krumbacher verletzte sich vor den Rennen an seinem Fuß und konnte nur mit Krücken laufen. Den Saisonauftakt ließ er sich trotzdem nicht nehmen und lieferte trotz Handicap eine tolle Vorstellung ab. Als 22. startete er in das erste Rennen und verbesserte sich in diesem bis auf Rang 18. Leider wurden seine Mühen im zweiten Lauf nicht belohnt, Adrian schied vorzeitig aus.

 „Auch wenn es nicht bei allen perfekt lief, können wir sehr zufrieden sein. Wir waren in allen Klassen konkurrenzfähig. Bei den Junioren ist Rico ein tolles Debüt gelungen. Ebenso hat Andre überrascht – nach seiner Rennpause präsentierte er sich direkt wieder in Bestform, zum Pokal hat am Ende nur ein Wimpernschlag gefehlt.“, zeigte sich Teamchef Darko Solgat letztlich doch zufrieden. 

Schon am kommenden Wochenende geht es für das Team aus Baden-Württemberg weiter. Dann findet in Wittgenborn der Auftakt der Rotax Max Challenge Germany statt.