Montag, 11. Dezember 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
04.10.2017

RL-Competition gewinnt OK-Junior Meisterschaft

Das letzte Rennen des ADAC Kart Masters fand am 1. Oktober 2017 erneut im niederbayrischen Wackersdorf statt. Die Piloten von RL-Competition glänzten schon die ganze Saison mit Top-Ergebnissen und reisten deswegen mit berechtigten Titelambitionen an.

Marius Zug kam als Tabellenführer nach Wackersdorf und zeigte in einem souveränen Wochenende, dass er zu einem sehr kompletten Rennfahrer gereift ist. Ohne jegliches Risiko einzugehen, verwaltete er seinen Punktevorsprung auf die Tabellenspitze und sicherte sich mit zwei zweiten Plätzen die Meisterschaft in der Klasse OK Junior. Marius siegte in der Saison 2017 in drei Rennen und stand nach allen Wertungsläufen, die er beendete, auf dem Podium. Sein Teamkollege Egor Litvinenko beendete beide Läufe in den Punkterängen und fand damit auch einen guten Abschluss seiner Rookiesaison.

Anzeige
In der Bambini-Klasse kam Marius´ jüngere Schwester Lilly als Tabellendritte nach Wackersdorf und erkämpfte sich mit zwei tollen zweiten Plätzen noch die Vizemeisterschaft sowie den Titel im ADAC Ladies Cup.

In der Klasse X30 Junior gewann Daniel Gregor, der für das Team Zinner startet, den Titel und schrieb sich damit als jüngster Titelträger in der X30 Klasse in die Geschichtsbücher des ADAC Kart Masters. Gregor wird von Dominik Martini und RL-Competition mit Motoren beliefert.

„Das war ein tolles Wochenende! Marius ist in seinem letzten Kartrennen Meister geworden. Damit haben wir ein Ziel, das wir seit langem geplant hatten und akribisch verfolgten, endlich erreicht! Lilly hat mit der Vizemeisterschaft ebenfalls ein riesiges Ausrufezeichen gesetzt! Neben unseren eigenen Piloten betreuen wir seit diesem Jahr auch Fremdkunden auf dem Motorensektor. Dass wir auch hier direkt mit dem Team Zinner und Daniel Gregor die X30-Junior-Meisterschaft feiern durften, setzt dem überragenden Wochenende natürlich noch die Krone auf“, resümierte Robin Landgraf.