Sonntag, 19. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
05.04.2016

Podest für Manuel Metzger

Am vergangenen Samstag startete die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring in ihre 40. Saison. Für Manuel Metzger war die 62. ADAC Westfalenfahrt die Premiere im neuen Mercedes-AMG GT3. Im AMG-Team BLACK FALCON teilte er sich das Cockpit der Startnummer 6 mit den AMG Fahrern Bernd Schneider, Maro Engel und Adam Christodoulou.

„Beim ersten Rennen mit dem neuen Auto gleich in die Top-Drei zu fahren ist mehr als ich mir vom Auftaktrennen erhofft hatte“, sagte Metzger nach der Siegerehrung. „Auf meiner Qualifikationsrunde habe ich direkt gemerkt, dass das Auto super liegt. Dieser Eindruck hat sich bei meinem Stint im Rennen dann auch bestätigt. Es hat extrem viel Spaß gemacht, den Mercedes-AMG GT3 über die Nordschleife zu bewegen.“

Anzeige
Im Zeittraining erwischte Metzger eine freie Runde und fuhr mit 8:10.882 Minuten teamintern die schnellste Runde. „Wir sind das Qualifying in der gleichen Reihenfolge gefahren wie im Rennen. Ich bin nach Maro und Bernd als dritter ins Auto und habe in der ersten Runde viel Verkehr gehabt. Im zweiten Umlauf war die Strecke etwas freier.“ Nach dem Fallen der schwarz-weiß karierten Flagge fand sich Metzger auf der achten Startposition wieder.

Den Rennstart absolvierte Engel und übergab den Mercedes-AMG GT3 auf dem sechsten Platz an DTM-Rekordchampion Schneider, der das Rennen zwischenzeitlich anführte. Nach acht Runden steuerte Schneider zum planmäßigen Fahrerwechsel mit Metzger an die Box. In seinem Stint knüpfte Metzger an seine Performance vom Training an und lieferte sich ein rundenlanges Duell mit den Markenkollegen des Haribo Racing Team-AMG. „Ich konnte die Lücke zum Mercedes-AMG GT3 von Haribo Racing Team-AMG schnell schliessen und ihn in der drittletzten Runde vor dem Boxenstopp beim Anbremsen auf die Aremberg-Kurve überholen.“ Im folgenden Umlauf bestätigte Metzger seine Leistung vom morgendlichen Qualifying und fuhr mit einer Rundenzeit von 8:11.249 Minuten die schnellste Runde des Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 6.

Den Schluss-Stint übernahm Adam Christodoulou, der den dritten Platz für das AMG-Team BLACK FALCON sicherte. Der anschließende Besuch auf dem Podium war der saisonübergreifend Dritte in Folge für Manuel Metzger.

„Mit meinem ersten Einsatz auf dem neuen Mercedes-AMG GT3 bin ich sehr zufrieden. Meine Pace war von Anfang an sehr gut und ich konnte viel Erfahrung mit dem neuen Auto sammeln. Vielen Dank an meine Teamkollegen, die einen Null-Fehler-Job abgeliefert haben und an das AMG-Team BLACK FALCON für die perfekte Arbeit vor und während dem Rennen.“
Anzeige