Mittwoch, 17. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
31.03.2016

Lexus setzt Entwicklungsprogramm in der VLN fort

Der japanische Automobilhersteller Lexus setzt sein 2015 begonnenes Entwicklungsprogramm mit dem Lexus RC F GT3 auf der Nürburgring-Nordschleife fort. Die Teams von Farnbacher Racing und Emil Frey Racing / Ring Racing setzen auch 2016 je einen Lexus RC F GT3 in der VLN-Langstreckenmeisterschaft ein.

„Wir freuen uns sehr, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit unseren beiden Teams Farnbacher Racing und Emil Frey Racing / Ring Racing auf der härtesten Rennstrecke der Welt, der Nürburgring-Nordschleife, auch 2016 fortzuführen“, sagt Hannes Gautschi von Lexus Schweiz. „Unser Ziel ist möglichst viele Testkilometer zurückzulegen und die unterschiedlichen Modifikationen, welche in der Winterpause in die Autos eingeflossen sind, zu testen und die Resultate vom vergangenen Jahr zu bestätigen oder gar zu verbessern.“

Anzeige
Dazu setzt Lexus auf Kontinuität. Die Schweizer Mannschaft von Emil Frey setzt weiterhin in enger Kooperation mit dem nahe des Nürburgrings ansässigen Teams von Ring Racing ein Fahrzeug ein. Ins Steuer greifen der Zürcher Lorenz Frey und Neuzugang Stephane Ortelli (MC), seines Zeichens ehemalige Le Mans Gewinner (1998) und dreifache FIA GT Weltmeister (2002, 2003, 2013).

Farnbacher Racing (Lichtenau) vertraut weiterhin auf die Dienste von Dominik und Mario Farnbacher. Bei Bedarf verstärkt der Japaner Hiroki Yoshimoto das schnelle Brüderpaar. Erweiterung findet das intensive Entwicklungsprogramm von Lexus durch den Einsatz je eines weiteren RC F GT3 in der japanischen Super GT300 Meisterschaft und der US-amerikanischen IMSA Weather Tech SportsCar Meisterschaft.

Das Emil Frey Racing / Ring Racing Team wird beim ersten VLN-Wochenende ausschließlich den Freitag als Testtag nutzen, wobei das Farnbacher Racing Team bereits am Samstag ins erste Rennen der Saison steigt.

Alle Teams haben auch diese Saison den Auftrag neue Fahrzeugkomponenten zu testen und direktes Feedback an TTC/TRD, dem Hersteller der Fahrzeuge, zu liefern. Die Zielsetzung von TTC/TRD ist nach Abschluss des Entwicklungsprogramms ein leistungsstarkes und zuverlässiges Rennauto an interessierte Motorsportteams zum Kauf anzubieten.
Anzeige