Donnerstag, 30. Juni 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
TCR Germany
25.08.2016

Benjamin Leuchter erlebt durchwachsenes Wochenende

Ein Wochenende zum Vergessen erlebte der Duisburger Tourenwagenpilot Benjamin Leuchter am vergangenen Wochenende im niederländischen Zandvoort mit der ADAC TCR Germany. Dabei begann am Freitag alles wie geplant: Leuchter setzte bereits im ersten freien Training die Bestmarke mit seinem Volkswagen und befand sich mit seinem Team racing one auf Kurs für die vorab gesteckten Ziele am Wochenende. Das zweite Training ging das Team entspannt an, um die Möglichkeiten des Golf GTI TCR auszuloten.
 
Im Qualifying konnte Leuchter auf dem 4,307 Kilometer langen Kurs durch die Dünen überzeugen und erreichte einen guten fünften Startplatz. Doch dann erreichte Leuchter die Hiobsbotschaft: Aufgrund eines Verstoßes gegen die technischen Regularien der ADAC TCR Germany wurde das Qualifying-Ergebnis nachträglich annulliert, da am Heckflügel von Leuchters Golf bei der technischen Untersuchung eine Unregelmäßigkeit festgestellt worden war. Somit musste Leuchter in beiden Rennen von ganz hinten starten.
 
Trotz des Ärgernisses gab der Duisburger nicht auf und wirbelte in beiden Rennen durchs Feld. Mit einer starken Aufholjagd konnte Leuchter trotz vieler Safetycar-Phasen und widrigem Wetter am Ende mit den Plätzen acht und sieben zufrieden sein.
 
„Wir sind gut ins Rennwochenende gestartet. Der Golf lief richtig gut und die Strecke macht mit dem Auto richtig Spaß. Die Strafe hat uns ganz schön getroffen. Ich denke auch, dass die Strafe in dieser Form eindeutig zu hart war“, ärgerte sich Leuchter. „Wir hatten eindeutig die Pace, welche fürs Podium gereicht hätte, was auch die Ergebnisse der beiden Rennen gezeigt haben. Nun wollen und müssen wir in Hockenheim beim Finale noch einmal richtig Vollgas geben.“
 
Das Saisonfinale der Premierensaison der ADAC TCR Germany findet vom 30. September bis 2. Oktober auf dem Hockenheimring statt. Dort wird es noch einmal richtig spannend: Durch die beiden Siege von Buri (FI) und Proczyk (AT) in Zandvoort wurde die Meisterschaftsentscheidung aufs Finale vertagt. Auch Leuchter will dort sein Ziel, die Top-Fünf, verwirklichen.
Anzeige