Montag, 16. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
SCC
12.04.2016

Saisonauftakt in Misano: Plentz gelingt Doppelsieg

Fabian Plentz (Norma M20FC BMW) war beim Saisonauftakt der Sports Car Challenge nicht zu schlagen. In Misano ließ der Vorjahresmeister seiner Pole-Position zwei Siege vor „Tommy Tulpe“ bzw. Siegmar Pfeifer (beide Norma M20FC BMW) folgen. Die Division 2 ging an Simon Stoller (PRC FPR6 Honda) bzw. Norbert Groer (Ligier JS51 Honda). In Misano konnte keiner Fabian Plentz das Wasser reichen. Souverän brachte der Norma-Pilot beide Rennen nach Hause.

Im ersten Rennen ließ Plentz den Zweitplatzierten „Tommy Tulpe“ fast eine Minute hinter sich. Den zweiten Heat entschied der Vorjahreschamp mit etwas über 20 Sekunden Abstand zu Rang zwei für sich. „Dadurch dass dann noch welche ausgefallen waren, fuhr ich quasi allein. Jetzt beim zweiten Rennen machte Siggi Pfeifer am Anfang ziemlich Druck von hinten und blieb zunächst einige Runden dran Ich hatte mich schon auf einen schönen Zweikampf gefreut“, so der zweimalige Gesamtsieger.

Anzeige
Aus dem Zweikampf wurde allerdings nichts. Pfeifer bekam Reifenprobleme, hielt aber „Tommy Tulpe“ hinter sich und überquerte die Ziellinie als Zweiter. Damit stand Pfeifer nach dem dritten Rang im ersten Durchgang erneut auf dem Gesamtpodest. Mit Slicks war der Norma-Pilot dort noch nahezu chancenlos gewesen. „Beim heutigen ersten Rennen hatte ich klassisch verwachst. Beim Rausfahren dachte ich noch, dass es die richtige Wahl sei. Nach einer halben Runde musste ich einsehen, dass ich völlig verwachst hatte. Ich war total überrascht wie nass es noch war. Unter der Voraussetzung dann Dritter zu werden, ist in Ordnung“, befand Pfeifer.
 
„Wären Andreas Fiedler und Alexander Seibold gefahren, hätte es wohl nicht gereicht“, gab der Drittplatzierte aber auch zu. Für Fiedler (PRC WPR60 Turbo) lief das Wochenende überhaupt nicht nach Plan. Eine abgerissene Kurbelwelle beendete den Italienauftritt vorzeitig. „Das einzige Teil, das wir über den Winter nicht neu gemacht haben“, so ein frustrierter Fiedler. Auch Seibold musste seinen PRC WPR60 BMW vorzeitig aufladen. Ein Unfall kurz vor Trainingsende sorgte hier für das Aus. Noch nicht rund lief es bei Turi Breitenmoser, der sich erst an den neuen PRC WPR60 Cosworth gewöhnen musste. Der Eidgenosse holte in der Division 1 zweimal Rang vier. „Beim ersten Rennen hatte ich einen super Start, aber leider wieder verwachst. Mit zunehmender Renndauer wurde es im zweiten Rennen besser und da bin ich auch meine schnellste Zeit gefahren.“
 
Die Division 2 sah zwei unterschiedliche Sieger. Im ersten Heat fuhr Simon Stoller als starker Gesamtdritter über den Zielstrich. Der junge Schweizer ließ Norbert Groer deutlich hinter sich. „Das ist der beste Start in die neue Saison, den man sich vorstellen kann. Es geht eigentlich nicht besser. Dass die Bedingungen so halb und halb waren, war für mich nicht schlimm. Haben wir ja schon letztes Jahr paarmal erlebt. Also optimale Bedingungen“, erklärte Stoller. „Der Crash vom letzten Jahr hängt schon noch nach. Ich habe aber den Fehler gemacht, dass ich mit den geschnittenen Slicks gefahren bin. Regenreifen wären heute besser gewesen“, äußerte sich Groer zum ersten Rennen. Evi Eizenhammer und Jay Boyd (beide Norma M20FC Honda) hatten sich dagegen gegenseitig ins Aus befördert. Für Titelverteidiger Boyd war der Saisonstart alles andere als optimal verlaufen. Pech hatte auch Thomas Amweg, der wegen einer defekten Lenkung seinen PRC FPR9 Honda nach dem Quali stehen lassen musste.
 
Den zweiten Durchgang holte sich Norbert Groer, der sich nach der durchwachsenen letzten Saison über den guten Auftakt freute. „Wir hatten die Intermidiates aufgezogen und es hat geklappt. Am Ende haben die Reifen nachgelassen. Aber egal, sie haben durchgehalten. Es war ein toller Dreikampf. Das ist für mich Rennen. Ich will kämpfen, das war heute der Fall. Das hat voll gepasst, einfach nur super“, so Groer. Rang zwei holte sich Boyd vor Stoller.
 
Der nächste Lauf der Sports Car Challenge findet vom 13. bis 14. Mai auf dem Red Bull Ring statt.