Dienstag, 23. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Le Mans
22.06.2016

Problemloser Lauf für Corvette Racing in Le Mans

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung brachte Corvette Racing einen Chevrolet Corvette C7.R-Rennwagen über die volle Distanz der 24 Stunden von Le Mans. Amerikas führendes GT-Team ging zum 17. Mal bei dem berühmten französischen Langstreckenrennen an den Start. Die von Antonio Garcia, Jan Magnussen und Ricky Taylor gesteuerte Konica Minolta/Mobil 1/SiriusXM Chevrolet Corvette C7.R mit der Startnummer 63 landete auf dem siebten Platz in der GTE Pro-Klasse, nachdem sie als 14. ihrer Klasse aus der letzten Startreihe ins Rennen gegangen war.

Das Fahrertrio fuhr ein konstantes, sauberes Rennen ohne größere Fehler, im Gegensatz zu vielen anderen Teilnehmern der Klasse.

Anzeige
Corvette Racing peilte neben dem neunten Klassensieg in Le Mans den sechsten Triple-Crown-Langstreckensieg in Folge an, nachdem man in den letzten beiden Jahren die 24 Stunden von Daytona und das Zwölf-Stunden-Rennen von Sebring sowie im vergangenen Jahr Le Mans gewonnen hatte.

Taylor war es vorbehalten, bei seiner ersten Le Mans-Teilnahme für Corvette Racing in der Corvette mit der Startnummer 63 die Ziellinie zu überqueren. Das war der Lohn für eine entschlossene Leistung, mit der das Trio unter die ersten zehn fuhr, bevor die halbe Distanz absolviert war. Aufgrund heftiger Regenfälle, die eine ohnehin schon nasse Strecke vollständig unter Wasser setzten, wurden die ersten 52 Minuten des Rennens hinter dem Safety-Car gefahren. Die Konica Minolta/Mobil 1/SiriusXM Chevrolet Corvette C7.R von Corvette Racing mit der Startnummer 64 musste nach einem Unfall in der 17. Rennstunde am Sonntagmorgen aufgeben. Tommy Milner, der sich mit Oliver Gavin und Jordan Taylor am Steuer abwechselte, erwischte es schwer, als seine Corvette vor der ersten Kurve bei einem heftigen Bremsmanöver in die Seitenbande krachte.

Doch dank der hochmodernen Konstruktion der Renn-Corvette und ihrer Sicherheitsmerkmale konnte Milner das Fahrzeug aus eigener Kraft verlassen und kurz darauf in die Teambox zurückkehren. Milner, Gavin und Taylor waren als Titelverteidiger angetreten, nachdem sie die GTE Pro-Klasse 2015 gewonnen hatten. Vor dem Unfall lagen sie am Sonntag auf einem hervorragenden fünften Platz.

Corvette Racing greift in zwei Wochen wieder an, wenn auf der Strecke Watkins Glen International die Sahlen’s Six Hours of The Glen im Rahmen der IMSA WeatherTech SportsCar Championship im Rennkalender stehen. Der Rennstart ist für Sonntag, den 3. Juli um 16:00 Uhr MESZ (10:00 Uhr ET) angesetzt.
Anzeige