Samstag, 13. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Youngtimer Trophy
14.07.2015

Über 100 Fahrzeuge beim vierten Wochenende am Start

Zu den Favoriten im ersten Rennen zählt sicher wieder der Vorjahressieger Wolfgang Kaufmann (Molsberg), der gemeinsam mit Dieter Dörmann (Rheinstetten) im von der Scuderia M66 eingesetzten Ford Escort RS 2000 unterwegs ist. Mit Dr. Helmut Stein (Hilden) ist auch der Meister des Jahres 2000 mit dabei. Er wird, ebenfalls in einem Ford Escort RS 2000 unterwegs, bei einem seiner Gaststarts wieder ein Wort um den Sieg mitreden wollen.

Neben Edgar Salewsky (Aachen), der in den letzten beiden Jahren jeweils als Dritter auf dem Podium in Spa-Francorchamps zu finden war, sind noch vier weitere Gruppe 5 Porsche am Start.
 
Daniel Schrey (Rietberg) wird hier sicher wie auch Andreas Sczepanaky (Ludwigsburg), Dieter Schmidtmann (Mechernich) und Carl Friedrich Baron v. Münchhausen, der in seiner Debütsaison unterwegs ist, um den Gesamtsieg fighten wollen. Sollten sich die Schleusen über den belgischen Wäldern öffnen, kann auch das Saarländer-Team mit Peter und Jürgen Schumann (BMW 635 Csi), die in Spa ihren bisher einzigen Gesamtsieg in der Youngtimer Trophy feiern konnten, ganz nach vorne fahren. Aber auch der in diesem Jahr schnellste BMW M3 Treter Joachim Kiesch (Nusbaum) sollte man auf der Rechnung haben.
 
Mit Roland Asch ist die schwäbische DTM-Legende auch wieder mal im Rahmen der Youngtimer Trophy mit dabei. Nur vier Wochen nach dem Erfolg von Sohn Sebastian im Rahmen des ADAC GT Masters in Spa sitzt der Herr Papa im Mercedes Benz 190E 2,5-16 Evo II, der von Mercedes-Benz Classic an den Start gebracht wird. Damit wird DTM-Geschichte wieder lebendig auf der Strecke.
 
Als Spitzenreiter kommt Stephan Reuter (Erftstadt) nach Belgien. Der 47-jährige konnte in diesem Jahr schon zwei Klassensiege in der Gruppe N mit dem seriennahen BMW M3 für sich verbuchen. Erst mit 40 Jahren aktiv in den Rennsport eingestiegen, konnte der selbstständige KFZ-Meister bereits einige Achtungserfolge auf der Nürburgring Nordschleife, zum Beispiel einen zweiten Klassenrang auf einem BMW 325 im Rahmen des Int. ADAC 24h Rennens, feiern.
 
Mit Jens Rarbach (Schmallenberg) folgt auf dem zweite Rang ein Mann, der auch im letzten Jahr lange Zeit im Porsche 944 turbo ganz weit vorne zu finden war und in der Endabrechnung des Jahres 2014 einen tollen sechsten Platz feiern konnte. Nur 1,18 Punkte dahinter rangiert unser schnelles Youngtimer-Ehepaar mit Diana und Sebastian Koch (Brücken) im Gruppe A Opel Kadett E.
Anzeige