Donnerstag, 25. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sonstiges
10.04.2015

Bilstein und Aston Martin Racing weiter Partner

Erfolg macht sexy. Kein Wunder, dass nach Platz zehn beim Debütauftritt 2013 und Platz fünf im letzten Jahr auch bei der 43. Auflage des ADAC Zurich 24h-Rennens auf dem Nürburgring (14. bis 17. Mai 2015) der Fahrwerkexperte Bilstein und das Werksteam von Aston Martin Racing gemeinsame Sache machen. Im Unterschied zu den letzten beiden Jahren nimmt der blau-gelbe Aston Martin V12 Vantage GT3 diesmal mit dem neuen Bilstein 4-Wege MDS Motorsportfahrwerk den Gesamtsieg ins Visier.

Neben Aston Martin Racing und Bilstein-Partner Black Falcon vertraut auch das Werksteam von Subaru auf das Know-how und die langjährigen Motorsporterfahrung des Fahrwerkexperten.

Anzeige
Seine Langstreckentauglichkeit hatte das 4-Wege MDS Motorsportfahrwerk – MDS steht für Modulares Dämpfer System – in der Saison 2014 eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Im Rahmen der FIA World Endurance Championship (WEC) gewann Aston Martin Racing neben dem Team-Weltmeistertitel in der GTE-Am-Klasse mit dem dänischen Young Driver-Duo Kristian Poulsen und David Heinemeier Hansson im Bilstein gedämpften Aston Martin V8 Vantage GTE auch den Fahrertitel in der GTE-Am-Klasse. Im Aston Martin V12 Vantage GT3 sitzen beim 24h-Rennen die Stammfahrer Stefan Mücke (DE), Darren Turner (GB) und Pedro Lamy (PT).

Die 2014 erfolgreich erprobte neue Variante des MDS bietet mit der in einer Zug- und nunmehr drei Druckstufen unabhängigen Dämpfkraftverstellung ein noch breiteres Spektrum an individuellen Einstellmöglichkeiten. Das leistungsstarke Dämpfersystem lässt sich dank zehn deutlich fühlbarer Klicks von eins (weich) bis zehn (hart) optimal auf die Anforderungen der verschiedenen Strecken einstellen und ermöglicht ein besonders präzises Set up.

Ebenfalls Bilstein gedämpft ist der Subaru WRX STI NBR Challenge 2015 auf Basis des WRX STI beim Eifel-Klassiker unterwegs. Erstmals für die japanische Werksmannschaft dreht dann Tim Schrick (D) am Lenkrad. Neben dem 39-jährigen Rennfahrer und Fernsehmoderator werden außerdem Marcel Lasée (DE), Carlo van Dam (NL) und Kota Sasaki (JPN) im Subaru an den Start gehen. Nach einem Jahr ohne Podestplatz in der Klasse will Subaru 2015 mit Hilfe von Bilstein an die Erfolge vergangener Jahre anknüpfen. 2011 und 2012 hatte der japanische Hersteller beim 24-Stunden-Rennen jeweils den Sieg in der Klasse SP3T errungen und 2013 den zweiten Platz belegt. „Wir freuen uns, dass mit Subaru ein weiteres renommiertes Team auf Bilstein setzt“, meinte Martin Flick, Motorsportleiter bei Bilstein.

Erfolgsverwöhnt ist auch Bilstein-Partner Black Falcon. Nach dem Triumph 2013 und Platz zwei im Vorjahr setzt das Team aus Meuspath, unweit des Nürburgrings, im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 erneut auf das MDS Motorsportfahrwerk von Bilstein. Bilstein gedämpft sind außerdem die Porsche 991 Cup des Teams aus Meuspath.

Neben den Mechanikern von Aston Martin Racing, Subaru und Black Falcon kümmern sich die mit blau-gelber Teamkleidung auftretenden Bilstein Experten in den Boxen und im Bilstein Truck mit Werkstatt- und Konferenzbereich um zahlreiche weitere mit Bilstein Dämpfern ausgerüstete Teams. Dazu zählen auch die beim 24h-Rennen startenden Fahrzeuge des Astra OPC Cup und Toyota GT86 Cup. Beide Markenpokale vertrauen auf die parallel in Zug- und Druckstufe einstellbaren Einrohr-Gasdruck-Stoßdämpfer mit Upside-Down-Technologie von Bilstein.
Anzeige