Freitag, 22. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Seat Leon Eurocup
20.04.2015

Countdown zum Seat Leon Eurocup

Am 25. und 26. April 2015 startet das erste Rennen des diesjährigen Seat Leon Eurocup auf dem Circuit Paul Ricard in Frankreich. Nach dem enormen Erfolg der ersten Auflage im letzten Jahr, verspricht der europäische Markenpokal, dank des von sechs auf sieben Termine verlängerten Programms, dieses Jahr noch mehr Action und Spannung. 
 
Das Auftaktrennen wird in diesem Jahr auf dem Circuit Paul Ricard stattfinden. Der spektakuläre Rundkurs ist zum ersten Mal im Programm des Seat Leon Eurocups. Eine neue Herausforderung für die 30 Fahrer, die actionreiche Szenen für alle Motorsportfans garantiert. Die Teilnehmerzahl zeigt, dass der Eurocup an Bedeutung und Beliebtheit wächst: Noch mehr Starter als im letzten Jahr treten im ersten von insgesamt sieben Rennen beim Seat Leon Eurocup gegeneinander an.
 
Ein Kraftprotz – Der Seat Leon Cup Racer
 
Die Fahrer treten erneut im Seat Leon Cup Racer an. Mit seinen 330 PS garantiert er herausragende Performance und konstant gute Ergebnisse. 2014, in seinem ersten Einsatzjahr, konnten mit ihm schon mehrere internationale Siege eingefahren werden. So auch zum Beispiel drei erste Plätze in den ersten vier Rennen der TCR International Serie.
 
Nervenkitzel-Rennen auf prominenten Rennstrecken wie dem Nürburgring und Silverstone
 
„Nach dem erfolgreichen ersten Jahr des Seat Leon Eurocups freuen wir uns jetzt auf die neue noch verheißungsvollere Saison. Die Meisterschaft hat sich dank der harten Arbeit aller Beteiligten zu einem festen Bestandteil des Rennkalenders vieler Motorsportfans entwickelt. Darauf sind wir sehr stolz. Vor uns liegen viele spannende Rennen und wir sind sicher, dass dieses Jahr noch mehr Fans an die Rennstrecken kommen“, so Jamie Puig, Leiter Seat Sport.
 
Und die Liste der Rennstrecken kann sich sehen lassen: Die Seat Leon Cup Racer jagen dann noch über die Kurse von Estoril (PT), Silverstone (GB), vom Nürburgring (DE) und dem Red Bull Ring (AT), der wie der Circuit Paul Ricard zum ersten Mal dabei ist.