Freitag, 27. November 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
STT
07.04.2015

Buntes Starterfeld beim Auftakt der STT

Am kommenden Wochenende startet die Spezial Tourenwagen Trophy in die mittlerweile schon 30. Saison. Auf dem Hockenheimring findet bei der Bosch Hockenheim Historic der Auftakt der beliebten Rennserie für Tourenwagen und GT-Fahrzeuge statt. Um die 30 Autos werden zum ersten Lauf auf der badischen Grand Prix Rennstrecke erwartet.
 
Mit gleich acht Fahrzeugen präsentiert sich die Klasse eins für Fahrzeuge über 5500 ccm besonders stark besetzt. Wieder mit dabei ist Pertti Kuismanen, der mit seiner bärenstarken Chrysler Viper GTS-R als einer der Gesamtsiegfavoriten ins Rennen gehen dürfte. Auf den Finnen warten gleich drei Mercedes SLS AMG GT3, wobei gerade Christian Land, der sich das Cockpit mit Stefan Eilentropp teilt, ein Kandidat für das Treppchen ist. 
 
Doch auch Josef Klüber und STT-Neuling Mario Hirsch dürften auf einen der vorderen Ränge schielen. Timo Scheibner bringt genau wie Kuismanen eine Chrysler Viper GTS-R nach Hockenheim. Zudem sind die schnellen Porsche-Piloten Jörg Lorenz (Porsche dp 935) und Jan van Es (Porsche 993 GT2) mit von der Partie. Seinen STT-Einstand gibt Bernd Gottmann (Chevrolet Camaro).
 
In der Klasse zwei muss Ulrich Becker (Porsche 997 GT3 RSR) aus beruflichen Gründen auf den ersten Lauf verzichten. So rücken andere Piloten wie Maximilian Stein (Audi R8 LMS) in den Fokus. Der Audi-Pilot dürfte ein ganz heißer Favorit auf den Klassensieg, aber durchaus auch auf eine Treppchenplatzierung, sein. Erstmals sind die beiden Tschechen Michael Vorba und Ales Jirásek mit einem Audi TT RS dabei. Außerdem sind noch Berthold Gruhn (Audi R8 LMS ultra), das Team Ehninger/Ayasse (Audi RS4) sowie Anay Lorenzo im Lamborghini Super Trofeo mit von der Partie. 
 
Die Klasse drei ist wieder fest in der Hand der Zuffenhausener. Der letztjährige STT H&R Cup-Gesamtsieger Christian Franck geht hier klarer Favorit ins Rennen. Dahinter streiten sich Tjarco Jilesen, Torsten Klimmer und Christian Neubecker (Porsche 997 GT3 Cup) um die weiteren Positionen.
 
Und es melden sich noch weitere Fahrer als Kandidaten auf die vorderen Platzierungen. So wird natürlich Edy Kamm mit seinem pfeilschnellen Ex-DTM Audi A4 auf den Gesamtsieg schielen. Doch auch Sven Fisch dürfte im V8 STAR auf eine Platzierung auf dem Podest hoffen. Mit Petra Wiese und Christian Ladurner sind noch zwei weitere der soundstarken V8 STAR mit dabei.
 
Am stärksten ist beim Saisonstart die Klasse vier bis 3400 ccm besetzt. Gleich zwölf Fahrzeuge werden hier antreten. Nach dem Wechsel des letztjährigen Siegers Andreas Schmidt in die Klasse zwei werden in der Division zwei die Karten neu gemischt. Zumindest Joachim Duscher (Audi 80 Turbo) und Gerhard Ludwig (Toyota MR2 Turbo) dürften beim Auftakt die Favoritenrollen innehaben. Beim Finale in der letzten Saison machte zudem Jürgen Gerspacher (Seat Leon MK2) auf sich aufmerksam. Hinter den drei Piloten dürfte es richtig heiß hergehen. Dirk Ehlebracht und Daniel Haager werden sich den Audi A3 Turbo von René Freisberg teilen. 
 
Zudem sind mit den Fahrzeugen von Sven Schneider, Danny Hefermehl, Pierre Bonhôte, Walter Trachsel (alle Seat Leon MK2), Dieter Hachenberg und Matthias Dreher (Seat Leon MK1) noch sechs weitere Leon am Start. Dazu kommt noch der Audi TT von Thomas Blumenscheid. Da die Starter in der eigenen Klasse fehlen, wird Joachim Bunkus mit seinem Triumph Dolomite Sprint auch in der Klasse vier starten.
 
Das Wochenende startet am Freitag, den 10. April 2015, um 10.05 Uhr mit dem freien Training. Um 15.30 Uhr steht das Qualifying auf dem Programm. Am Samstag (11. April 2015) geht das erste Rennen um 16.10 Uhr über die Bühne. Das zweite Rennen wird am Sonntag, den 12. April 2015, um 10.10 Uhr gestartet.