Montag, 14. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RCN
22.03.2015

Schneeregen sorgte für vorzeitigen Abbruch

Widrige Witterungsbedingungen, die Temperaturen bewegten sich um die Nullgrad-Grenze und im Verlauf der Veranstaltung setzte starker, teilweise mit Schnee vermischter Regen ein, sorgten für einen frühzeitigen Abbruch des ersten Laufs der Rundstrecken-Challenge Nürburgring 2015.

RCN Rennleiter Hans-Werner Hilger: „Wir mussten um 15.20 Uhr kurz vor Schluss aus Sicherheitsgründen abbrechen. Der starke Regen und stellenweise Schneematch verwandelten die Strecke zum Teil in eine Rutschbahn.“ Laut Reglement gab es deshalb bei der Saisonpremiere keinen Gesamtsieger, eine Wertung erfolgte nur in den Klassen.

Anzeige
Insgesamt 164 Teilnehmer waren beim „Preis der Erftquelle“, ausgerichtet von der SFG Schönau, an den Startgegangen. Zum Zeitpunkt des Abbruchs lagen Christopher Gerhard (Viersen, Porsche 991 GT3 Cup), Heiko Hedemann (Aachen, BMW Z4) und Patrick Wagner/Daniel Schellhaas (Ofterdingen/Mössingen, BMW M3) in der Gesamtwertung vorn.

Nach dem ersten RCN-Lauf teilen sich drei Teams die Tabellenführung: Christian Büllesbach/Norbert Fischer (Königswinter/Köln, BMW Z4) aus der Klasse V5, Dominik Schöning (Wülrath, Ford Focus DTC) aus der RS3 und Matthias Trinius (Herzogenrath, BMW 325i) aus der V4.

Beim Saisonauftakt der Rundstrecken-Challenge Nürburgring gab es prominenten Besuch. Drei Piloten der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC), Gabriele Tarquini (Italien), Tiago Monteiro (Portugal) und Stefano D’Aste (Italien), nutzten die erste RCN-Veranstaltung, um sich weitere Streckenkenntnisse der Nürburgring-Nordschleife im Hinblick auf den WM-Lauf im Mai anzueignen.

Tarquini, Tourenwagen-Weltmeister 2009: „Die Veranstaltung bietet eine perfekte Gelegenheit, um die Nordschleife besser kennen zu lernen. Mir fehlt einfach noch die Erfahrung, ich erst ein Rennen im vergangenen Jahr auf dem Nürburgring gefahren. Geplant ist auch der Start beim zweiten RCN-Lauf, eine bessere Trainingsmöglichkeit gibt es nicht.“