Sonntag, 19. September 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
12h Zandvoort
30.05.2015

Hofor-SLS gewinnt 12h Zandvoort

Das Team Hofor Racing gewann mit dem Mercedes-Benz SLS AMG GT3 die 12 Stunden von Zandvoort. In einem spannenden Kampf mit den identischen Fahrzeug von Ram Racing setzten sich der Niederländer Christiaan Frankenhout, die Schweizer Michael Kroll und Roland Eggimann sowie der Deutsche Kenneth Heyer durch. Sie absolvierten 351 Runden auf der 4,3 Kilometer langen Strecke in den Dünen an der niederländischen Nordseeküste. Im Ram Racing-Mercedes belegten der Deutsche Thomas Jäger und die Briten Tom Onslow-Cole und Paul White Rang zwei.

Drei verschiedene Mercedes wechselten sich im neun Stunden langen Rennteil am Samstag an der Spitze des Feldes ab. Tom Coronel war im GDL-Racing-Flügeltürer der erste Führende. Später wurde er von Frankenhout überholt. Danach verlor das GDL-Team Zeit wegen Probleme mit der Schließung der Tür. Starke Fahrleistungen und gekonnte Boxenstopps beim Ram Racing-Team sorgten dafür das das Team während des gesamten Rennens in der Führungsrunde blieb. Als Hofor Racing einen zusätzlichen Stopp absolvierte, konnte die britische Mannschaft die Führung übernehmen. Das Rennen wurde während einer Neutralisierung in der Schlussphase entschieden, als Hofor Racing wartete, bis sich der Stau in der Tankzone aufgelöst hatte, während der Ram Racing-Mercedes in der Schlange stand und Zeit verlor. Mercedes-Benz-Fahrzeuge belegten die ersten vier Positionen, mit Rang drei für das HP Racing-Team und GDL auf Rang vier. Das bestplatzierte Auto einer anderen Marke war der Ferrari der Scuderia Praha auf Platz fünf.

Anzeige
Der neunstündige zweite Teil des Rennens fand unter idealen Bedingungen statt. Ein starker Kontrast mit dem Vortag, als die Fahrer mit starkem Regen und Wind zu kämpfen hatten. In zahlreichen Klassen gab es spannende Entscheidungen, nicht zuletzt in der Porsche 997-Klasse. Hier ging der Sieg an das Team MSG Motorsport vor dem Auto des Teams MRS GT Racing. Luca Rettenbacher war der Schlussfahrer im MSG-Auto, während Charles Espenlaub die Nummer 20 ins Ziel fuhr. Beide wechselten sich in den letzten 15 Minuten des Rennens mehrmals an der Spitze in der Klasse ab. In der letzten Runde kollidierten die beiden in der Tarzankurve, wo Rettenbacher die Nase vorne hatte. Beide Fahrzeuge drehten sich und kamen auf der Strecke zum Stillstand. Rang drei in der Klasse ging an das Team Porsche Lorient Racing mit dem Porsche 997 Cup S.   

Der Cor Euser Racing-Lotus Evora siegte in der Klasse SP3 und belegte den beachtlichen neunten Gesamtrang. Platz zwei in der Klasse ging an das Speedworks Motorsport-Team, vor APO Sport. In der Klasse SP2 kämpften die beiden Autos des Teams MARC Cars Australia um den Sieg. Letztendlich setzte sich das Auto mit der Ford-Focus-Karrosserie durch, nachdem die Mazda-3-Silhouette wegen eines Drehers in der Schlussphase Zeit verloren hatte und sich mit Rang zwei zufrieden geben musste. Rang drei in der Klasse SP2 ging an GC Automobile. In der Klasse CUP1 für BMW M235i Cup-Fahrzeuge dominierte das Team Bonk Motorsport mit den Fahrern Michael Schrey und Alexander Mies im Auto mit der Nummer 73, vor Securtal Sorg Rennsport (Startnummer 69) und MissionPossibleBySorgRennsport (Startnummer 70).

Das Team Altran gewann mit dem Peugeot 208 GTi die Klasse A5 nach einem Überholmanöver auf den Hofor Racing-BMW E46 M3 in der Schlussphase. Platz drei ging an das zweite Auto des Team Altran. In der Klasse A2 fuhr der Presenza Racing-Renault Clio mit der Nummer 112 einen immer größeren Vorsprung heraus und sicherte sich schließlich den Klassensieg, vor RKS/TGM und VDS Racing Adventures.

Es gab insgesamt sieben Code-60-Neutralisierungen, meistens wegen gestrandeter Fahrzeuge und kleinerer Zwischenfälle. Auch beim einzigen schwereren Unfall, der das Ende des Rennens für den Speedlover-Porsche bedeutete, konnte der Fahrer unverletzt aussteigen.