Dienstag, 7. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
17.09.2014

X30-Piloten von DS Kartsport erfolgreich

Insgesamt fünf Junior- und Senior-Piloten vom Team DS Kartsport sind am vergangenen Wochenende vom 13. bis 14. September 2014 im badischen Liedolsheim zum Finale des Westdeutschen ADAC Kart Cups (WAKC) angetreten, um ihre guten Platzierungen auszubauen und sich einen der begehrten Startplätze für den ADAC Bundesendlauf in Templin zu sichern.

Bei bedecktem Himmel aber trockener Strecke verlief der Trainingstag nach Plan. Die Bedingungen waren konstant, sodass schnell eine gute Abstimmung gefunden wurde und die Stimmung im DS Kartsport-Teamzelt nicht besser sein konnte. Am Rennsonntag allerdings hatte Jeremy Banasik zunächst Pech und musste aufgrund einer Rennleiter-Entscheidung im ersten Rennen der Klasse World Formula vom letzten Startplatz aus ins Rennen gehen.

Anzeige
Im zweiten Lauf konnte sich Banasik aber noch bis ins Mittelfeld seiner Klasse vorkämpfen. „In den nächsten Rennen hoffe ich auf etwas mehr Glück. Wenn alles passt, ist wesentlich mehr drin“, sagte Banasik. Alex Schneider nutzte seine vorzeitig erreichte Meisterschaft in der Klasse der 125 Junioren und wechselte erstmals ins Feld der X30 Junioren. Dort überzeugte Schneider in beiden Rennen und erreichte direkt eine Top-Ten-Platzierung in der Tageswertung.

Turbulente und hart geführte Rennen gab es bei den X30 Senioren, die Mark Wolff mit einem siebten und einem vierten Platz abschloss. Dies bedeutete Platz fünf in der Gesamtwertung des WAKC. Dicht dahinter folgten Baldur Bahn und Thorsten Guggolz, der auf seiner Hausstrecke startete und entsprechend ambitioniert an den Start ging. Doch leider wurden beide im ersten Rennen in heftige Kollisionen verwickelt, sodass der Weg nach vorne versperrt blieb.

„Siege bei den Bambini und vordere Platzierungen in allen Klassen, das war ein guter Abschluss der WAKC-Saison. Nun geht es weiter zum ADAC Kart Masters-Finale nach Wackersdorf und dann freuen wir uns auf den Bundesendlauf in Templin, für den wir uns viel vorgenommen haben“, sagt Teamchef Detlef Schulz abschließend.
Anzeige