Montag, 13. Juli 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
27.10.2014

Drei Hyundai i20 WRC in den Top-Ten

Das Hyundai Shell World Rally Team hat beim zwölften Saisonlauf der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) am vergangenen Wochenende sein wichtigstes Ziel erreicht: Alle drei Hyundai i20 WRC beendeten die 17 Wertungsprüfungen umfassende Veranstaltung. Dank einer eindrucksvollen Mannschaftsleistung belegten alle drei Fahrzeuge Top-Ten-Plätze.

Bei der anspruchsvollen Rallye, der einzigen im Kalender, die sowohl auf Schotter als auch auf Asphalt ausgetragen wird, waren Dani Sordo und Beifahrer Marc Martí (E / E) beste Piloten eines Hyundai i20 WRC auf Rang fünf. Thierry Neuville / Nicolas Gilsoul (B / B) kämpften sich auf Rang sechs, Hayden Paddon / John Kennan (NZ / NZ) belegten Platz neun.

Anzeige
In der ersten kompletten Saison der Rallye-WM zielt das junge Team aus dem unterfränkischen Alzenau darauf, mit dem Einsatzauto Hyundai i20 WRC so viele Erfahrungen wie möglich zu sammeln. Dani Sordo erwischte bei seiner Heim-Rallye einen schwierigen Start. Der Spanier hatte auf den Wertungsprüfungen mit gemischtem Untergrund mit Traktionsproblemen zu kämpfen. Auf den Asphalt-Prüfungen stimmte das Setup des i20 WRC, was sich auch in guten Zeiten niederschlug. Sordo ging das Tempo in der Spitze mit und beendete zum dritten Mal in Folge einen WRC-Lauf unter den besten Fünf. „Unter dem Strich haben wir eine sehr gute Rallye gezeigt. Am ersten Tag mussten wir hart arbeiten. Es gab sehr viel Staub auf der Straße, weshalb die Sichtverhältnisse sehr schwierig waren“, sagte Sordo.

„Auf Asphalt kamen wir gut in Tritt, mussten allerdings auch vorsichtig fahren, da auf den Straßen viel Schmutz lag. Dennoch fuhren wir die sehr gute Zeiten und sammelten viele aufschlussreiche Daten.“ Einen guten Start in die Rallye erlebte Thierry Neuville, der beim Shakedown und auf der sechsten Wertungsprüfung Bestzeit fuhr. Der Belgier übernahm nach der dritten Wertungsprüfung kurzzeitig die Führung in der Gesamtwertung. Doch nach einem Reifenschaden auf der 35,68 km langen Prüfung Terra Alta verlor er einige Positionen: „Ich bin zufrieden mit dem Fortschritt, den wir mit dem Hyundai i20 WRC im Hinsicht auf Balance und Reifen machen. Gerade auf diesen schwierigen Schotter- und aggressiven Asphaltpisten lernen wir ständig dazu. Seit der Rallye Frankreich haben wir den Rückstand zur Konkurrenz verringert.“

Bei seiner ersten Asphalt-Rallye der laufenden Saison belegte Hayden Paddon Rang neun. Mit der Bestzeit auf der dritten Wertungsprüfung – seiner ersten der laufenden Saison – feierte der 27-jährige Neusseländer einen Achtungserfolg. „Die Rallye ist für uns positiv verlaufen. Es ist toll, dass uns bei unserer einzigen Asphalt-Rallye der Saison eine Top-Ten-Platzierung gelungen ist. Teamchef Michel Nandan ergänzt: „Die Rallye Spanien gehört zum Anspruchsvollsten, was der Kalender in dieser Saison zu bieten hat. Die Streckenbedingungen und auch die Hitze haben uns viel abverlangt. Aber alle Fahrer haben einen guten Job gemacht. Wir wissen, wo wir in der Entwicklung des Hyundai i20 WRC den Hebel ansetzen müssen, um in Zukunft noch konkurrenzfähiger zu sein.“