Montag, 3. August 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Produktvorstellung
04.09.2014

Video-Übertragung: Von der Nordschleife ins Internet

Woran große Konzerne der Telekommunikation mit sehr viel Geld und großem Aufwand hadern, haben zwei kleine Unternehmen mit viel Mut, Geduld, Know-how und überschaubarem Materialeinsatz am 23. August 2014 in der Eifel realisiert: Eine direkte Video-Live-Übertragung vom Ort des Geschehens, aus dem Rennwagen, von der Nordschleife ins Internet.

Protagonist war eine etwa sechs Kilogramm schwere Aluminium-Box, montiert in einem Porsche 997 GT3 Cup vom Team GetSpeed Performance, welche die Live-Übertragung vom Video komplett autonom, also ohne jegliche Relaisstationen in Hubschraubern o.ä., über das öffentliche Mobilfunknetz ins Internet sendet.

Anzeige
Dahinter stecken DCH, ein IT-Kleinunternehmen aus dem Westerwald und memotec Messtechnik, Spezialist für Mess- und Videotechnik im Motorsport. Die beiden innovativen Unternehmen haben mit viel Enthusiasmus einen Meilenstein in der Video-Übertragungstechnik gesetzt. Nun gilt es, das neue Produkt zu vermarkten. Das wird die Aufgabe von memotec Messtechnik sein. Geschäftsführer Ulli Mesch dazu: „Wir sind stolz darauf, die ersten gewesen zu sein und ich gratulieren unserem Partner Sven Hoffmann von DCH zu seiner Leistung. Er ist genauso verrückt wie ich – wir schließen beide erst mit einer Idee ab, wenn sie funktioniert. Deshalb ergänzen wir uns gut und schauen in eine gute Zukunft.“

Zum nächsten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft am 13. September 2014 auf dem Nürburgring können zwei weitere Systeme eingesetzt werden. Interessierte können sich bei memotec melden und weitere Informationen zu dem System erfragen.