Sonntag, 9. Mai 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Le Mans Series
20.10.2014

Race Performance verpasst unglücklich das Podium

Das Schweizer Rennteam Race Performance verpasste beim sechsten und letzten Lauf der European Le Mans Series in Estoril das Podium nur knapp. Zusammen mit Partner Momo Megatron sah die Mannschaft die Zielflagge auf Platz vier. Michel Frey behauptet sich mit seinen Teamkollegen Franck Mailleux und Patric Niederhauser souverän auf dem zweiten Platz.

Das Trio kollidierte aber kurz vor Rennende unglücklich mit einem Konkurrenten und verlor wertvolle Zeit. „Es ist sehr schade, dass wir so kurz vor Schluss noch zurückgefallen sind“, berichtete Michel Frey enttäuscht. „Wir waren sehr stark unterwegs und konnten uns bis auf Platz zwei vorarbeiten. Das Auto war optimal vorbereitet und der Podiumsplatz wäre locker drin gewesen.“

Anzeige
Die Kollision verhinderte den sicher geglaubten Podiumsplatz. Dennoch blickt der Pilot auf eine erfolgreiche Saison zurück: „Ein großes Dankeschön an unser Team und unsere Partner, die nicht nur heute, sondern das ganze letzte Jahr über eine tolle Arbeit geleistet haben.“ Mit einer starken Leistung glänzte der GP3-Pilot Patric Niederhauser. Der Youngster unterstützte im finalen Lauf in Portugal erstmals die beiden Routiniers Frey und Mailleux. Mit mehreren schnellsten Rundenzeiten bewies der Schweizer im Oreca 03 Judd seine Qualitäten in einem LMP2-Boliden. „Es war fantastisch zu sehen, wie wohl sich Patric im Auto gefühlt hat. Die super Rundenzeiten sprechen für ihn“, resümierte Teamchef Michel Frey.

Der sechste Lauf der European Le Mans Series in Portugal beschloss die beliebte Sportwagenserie. Nach einer erfolgreichen und spannenden Saison freut sich das Team von Race Performance und Partner Momo Megatron bereits jetzt auf die bevorstehenden Aufgaben und Herausforderungen im Jahr 2015.