Samstag, 7. Dezember 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Formel Masters
19.09.2014

Training: Eriksson in letzter Minute an die Spitze

Auftakt zum vorletzten Rennwochenende des ADAC Formel Masters in der Saison 2014. Auf dem Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal bei Chemnitz bestreitet die Highspeedschule des ADAC die Rennen 19 bis 21. Bei optimalen Witterungsbedingungen konnten sich die Nachwuchstalente im Training am Freitag auf die anspruchsvolle Rennstrecke einstellen.

Joel Eriksson (16, SWE, Lotus) erzielte die Bestzeit in der Trainingssession. Der Lotus-Rookie schob sich in den Schlussminuten an die Spitze. Für seine beste Rundenzeit benötigte der Schwede 1:23,129 Minuten. Enger hätte es kaum zugehen können: Eriksson verwies Mikkel Jensen (19, DEN, Neuhauser Racing) mit einem Vorsprung von lediglich 0,015 Sekunden auf den zweiten Platz.

Anzeige
Mikkel Jensen vor dem Titelgewinn

Der Titelanwärter hatte die Zeitenliste mit einer persönlichen Bestzeit von 1:23,144 Minuten lange angeführt und damit seinen Anspruch auf die Meisterschaft unterstrichen. Jensen kann an diesem Wochenende den vorzeitigen Titelgewinn nach dem zweiten Rennen am Samstag feiern. Die engen Abstände im Training boten einen Vorgeschmack auf drei spannende Rennen des ADAC Formel Masters auf dem Sachsenring. Tim Zimmermann (17, Langenargen, Neuhauser Racing) fuhr die drittbeste Rundenzeit in 1:23,328 Minuten. Sein Rückstand auf den Führenden Eriksson betrug 0,199 Sekunden. Mit ADAC Stiftung Sport-Förderpilot Zimmermann und Jensen fuhren beide Neuhauser Racing-Piloten in die Top-Drei.

Titelrivale Günther auf Platz vier

Platz vier im Zeitentableau ging an Maximilian Günther (17, Rettenberg, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) mit einer persönlichen Bestzeit von 1:23,379 Minuten und damit 0,250 Sekunden Rückstand auf die Spitze. Der amtierende Vize-Meister lieferte sich zu Beginn des Trainings ein enges Duell mit Titelrivale Jensen um die Spitze, fiel in den letzten Runden allerdings zurück. Igor Walilko (16, POL, JBR Motorsport & Engineering) schloss das Training hinter Dennis Marschall (18, Eggenstein, Lotus) als Sechster ab. Der polnische Serien-Neuling bestreitet auf dem Sachsenring das Heimspiel für sein Team JBR Motorsport & Engineering.

Schiller Motorsport-Youngster Fabian Schiller (17, Troisdorf, Schiller Motorsport) und der Schweizer Ralph Boschung (16, SUI, Lotus) komplettierten die besten Acht, die um weniger als eine Sekunde auseinander lagen. Wegen einer Rotphase, ausgelöst durch Lotus-Rookie Luis-Enrique Breuer (17, Berlin, Lotus), wurde das Training rund zwei Minuten vor dem Ende unterbrochen und nicht wieder gestartet.