Dienstag, 18. Januar 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Challenge
20.09.2013

Vizetitel für Marvin Pionke in der RMC

Zum letzten Lauf der ROTAX MAX Challenge reiste das Pionke-Racing Team mit seinem Fahrer Marvin Pionke am vergangenen Wochenende nach Hahn. Zwei Punkte Rückstand auf den Führenden hieß es für Marvin aufzuholen, um sein Ziel, die Teilnahme am Weltfinale in New Orleans, zu erreichen.

Die Trainingsläufe am Freitag und Samstag verliefen trotz unterschiedlicher Wetterbedingungen mehr als zufriedenstellend. Marvin fuhr schnelle Rundenzeiten und sein Mechaniker Nanne Thaden hatte das passende Setup für das bevorstehende Zeittraining am Sonntag gefunden.

Die Anspannung im Team stieg am Rennsonntag enorm an, nur Marvin ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und sah dem ganzen gelassen entgegen. Sein Selbstvertrauen und dass das Kart bestens funktioniert, waren schon beeindruckend.

Anzeige
Das Zeittraining war spannungsgeladen und die beiden Führenden der Meisterschaft wechselten sich im Kampf um die Pole-Position mit schnellen Rundenzeiten ab. Am Ende belegte Marvin mit 0,129 Sekunden Rückstand Startplatz zwei.

Beim Start zum Prefinale geriet Marvin etwas ins Grün und verlor dadurch einen Platz. Schon in Runde Zwei hatte er sich auf Platz zwei vorgefahren und das Führungsduo setzte sich rasch vom übrigen Feld ab. Marvin behielt die Nerven und setzte den Führenden Runde um Runde unter Druck, bevor er sich in der vorletzten Runde mit einem sauberen Überholmanöver an die Spitze setzen konnte. In der letzten Runde wurde Marvin eingangs des Infields vom Zweitplatzierten hart attackiert, musste ins Grün ausweichen und die beiden Karts verhakten sich zum Teil. Nach diesem Manöver musste Marvin sich mit Platz Zwei begnügen, da die Rennleitung diesen Vorfall als klassischen Rennunfall bewertete. Marvin war nach dieser Entscheidung die Enttäuschung mehr als anzusehen, aber zu wissen dass Marvin auch in diesem Rennen wieder die schnellste Rennrunde gefahren war, ließ seinen Kampfgeist zurück kommen.

Ohne Teamorder ging es für Marvin ins Finale. Der Start verlief wie erhofft und Marvin konnte seinen zweiten Startplatz behaupten. Wieder setzten sich die beiden Führenden schnell vom Hauptfeld ab und der Führenden wurde von Marvin unter Druck gesetzt. Runde um Runde zeigten die beiden Kartsport vom Feinsten, bevor sich Marvin in der letzten Runde mit einem sehenswerten Bremsmanöver im Infield an die Spitze setzen konnte und als Erster die Zielflagge sah. Dass Marvin auch im Finale die schnellste Rennrunde gefahren war, freute das Team zusätzlich.
Nachdem beide Titelkandidaten mit gleich vielen Siegen und zweiten Plätzen punktgleich lagen, zählte am Ende ein besseres Prefinalergebnis des anderen, so dass Marvin sich mit dem zweiten Platz in der Gesamtwertung begnügen musste.

„Natürlich war die Enttäuschung bei Marvin groß. Er hatte alles gegeben und wieder einmal gezeigt, welches Potenzial in ihm steckt.  Die Entscheidung im Prefinale muss man akzeptieren, auch wenn sie für Marvin nach einer hervorragenden Saison den zweiten Platz bedeutet“, so Teamchef Michael Pionke. „Ganz besonders möchte ich mich bei unseren Mechaniker Nanne Thaden bedanken, ohne sein Wissen, seinen Einsatz und das gute Verständnis mit Marvin und im Team, wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen. Ebenfalls ein Dank  an unsere Sponsoren und allen die uns in dieser Saison unterstützt und geholfen haben, ganz besonders an den Rest der Familie.“