Mittwoch, 17. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Challenge
16.08.2013

Doppelausfall für Wippersteg in Ampfing

Am vergangenen Wochenende stand für Leon Wippersteg der vorletzte Saisonlauf der ROTAX MAX Challenge im bayerischen Ampfing auf dem Programm. Nachdem der 16-jährige Nintendo Team Scheider Pilot zusammen mit dem HARIBO Junior Racing Team, beim Euro 6h Rotax Endurance of Kerpen Rennen am vorletzten Wochenende einen hervorragenden dritten Platz eingefahren hatte, reiste der Kirchlengeraner voller Vorfreude zum RMC-Rennen.

Die Vorfreude hielt jedoch nur bis zum Trainingsfreitag an. Beide Trainingstage hatte Leon das Problem, die richtige Abstimmung zu finden, sodass man mit gemischten Gefühlen auf den Rennsonntag schaute. Im Qualifying bestätigten sich die Probleme. Am Ende der zen Minuten war es dann ein ernüchternder 14. Platz – definitiv nicht das, was sich Leon Wippersteg vorgestellt hatte.

Anzeige
Um ein besseres Setup für den ersten Rennlauf zu finden, wurde das Kart komplett umgebaut. Ob es wirklich besser war, vermag keiner so wirklich zu sagen, denn das Rennen dauerte für Leon nur knapp 300 Meter. Nachdem sich der Nintendo Pilot tapfer durch dir erste Kurve gekämpft hatte, war auf der Gegengeraden bereits Schluss. Im Sandwich von bis zu fünf anderen Piloten war in der Mitte irgendwann nicht mehr genug Platz und Leon musste sein Kart mit einer gebrochenen Spurstange bereits abstellen.

Im zweiten Rennen wollte er dann endlich richtig angreifen. Von ganz hinten kommend, hatte man das Kart erneut umgebaut, um gut auf die Gegebenheiten eingestellt zu sein. Der Start verlief problemlos. Nach einigen Runden hatte sich Leon bereits einige Plätze weiter nach vorne gearbeitet. Doch dann sollte ein Zweikampf wieder alles zunichte machen. Nachdem sich Leon in einer Kurve neben seinen Mitstreiter gebremst hatte, kam es zur Kollision –Resultat: Hinterachse krumm. Um das Rennen dennoch zu beenden „hoppelte“ Leon weiter über die Strecke, wobei er mehr als fair zu seinen Mitstreitern war. Stets anzeigend wo die anderen an ihm vorbei fahren sollten und gelegentlich sogar ganz auf dem Grün parkend, um alle vorbeizulassen, beendete er das Rennen als Letzter.

Das Fazit am Sonntagabend: „Es war bei weitem nicht unser bestes Wochenende“, sagte der Nintendo Pilot. „Wir können nur hoffen, dass wir in Hahn beim Finale mehr Glück haben.“
Anzeige