Montag, 16. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Club 996 Cup
04.06.2013

Nebel und Dauerregen beim dritten PC 996 Cup-Lauf

Nach zwei starken Auftaktaktrennen ging es für den PC 996 Cup erstmals in diesem Jahr in die Eifel. Wetterkapriolen sorgten sowohl bei den Teilnehmern, als auch Organisatoren für einigen Verdruss. Thorsten Rose zeigte sich davon wenig beeindruckt. Nach der Pole schnappte sich der Meisterschaftsführende auch die zwei Gesamtsiege.

Zunächst hatte dichter Nebel das Qualifying am Samstag verhindert. Daher mussten die 996 Cup-Piloten bereits am frühen Sonntagmorgen ausrücken. Bei noch sehr kalten Temperaturen setzte Thorsten Rose die klare Bestzeit. Mit einem guten Start im ersten Rennen behauptete der Chrzanowski Racing-Pilot die Spitze, die er bis ins Ziel nicht mehr abgab. Im zweiten Durchgang ließ Thorsten Rose den zweiten Start- und Zielsieg an diesem Rennwochenende folgen. „Das war von Anfang an eine klare Sache. Ich kam gleich gut weg und konnte das Rennen kontrolliert nach Hause fahren“, berichtete Thorsten Rose.

Anzeige
Heinz Bayer sicherte sich in beiden Rennen den zweiten Platz im Gesamtklassement, was dem Haslacher zudem zwei Siege in der Klasse 9 einbrachte. „Ich bin mit der Ausbeute des Wochenendes zufrieden. Zweimal auf Gesamtposition zwei und zwei Klassensiege sind ein tolles Ergebnis für mich. Es war ein gutes Wochenende“, so Bayer. Im Gegensatz zum ersten Rennen musste sich der Zweitplatzierte während des zweiten Durchgangs allerdings kräftiger zur Wehr setzen. Georg Schwittay blieb dem Zweitplatzierten lange am Heck kleben. Doch am Ende musste Schwittay wie schon im ersten Rennen mit Gesamtrang drei vorlieb nehmen.

Im ersten Heat hatte der Drittplatzierte noch das Pech, dass ihm ein Konkurrent während des Starts ins Heck gekracht war. Die Folge war ein Dreher und eine starke Aufholjagd. Damit sicherte sich Georg Schwittay zudem den zweiten Platz in der Klasse 10 vor Francesco Klein. „Ich wurde gleich nach dem Start Eingangs Mercedes Arena hinten getroffen. Dadurch habe ich mich gedreht und den Anschluss verloren. Das war natürlich ärgerlich für mich, da ich mir in dem Rennen erhofft hatte, um Platz zwei zu kämpfen. Wenigstens konnte ich dann noch den dritten Platz retten“, erzählte Georg Schwittay.

Während in der Klasse 9 Heinz Bayer dominierte, musste der vor dem dritten Lauf Klassenführende Martin Flak im ersten Rennen eine Nullnummer hinnehmen. Nach dem Startunfall war die Frontpartie des Cup Porsche so stark onduliert, dass Flak bereits in der Startrunde das Fahrzeug abstellte. Dadurch ging der zweite Platz in der Klasse 9 an Tomas Pfister. In Durchgang zwei lief es für Flak nun besser und am Ende stand ein vierter Platz im Gesamt sowie der zweite Rang in der Klasse zu Buche.

Nach einer Pause steht vom 5. bis 7. Juli der nächste Saisonlauf vor der Tür. Dann geht es für die Piloten des 996 Cup nach Oschersleben.