Dienstag, 25. Januar 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
PCHC
30.04.2013

Regen sorgt am Samstag für Spannung

Drei Wochen nach dem Saisonauftakt gastierte die Porsche Club Historic Challenge erneut in Hockenheim. Neben dem bekannten Format über 30 Minuten stand am Sonntag noch ein 1h-Rennen auf dem Programm. Dieses konnte Michael Irmgartz im Porsche 944 Turbo für sich entscheiden, während am Samstag der Sieg an Erich Fuchs (Porsche 993 Cup) vor Christian Holz (Porsche 944 Turbo) ging.

Am Samstag bestimmte heftiger Regen den ganzen Tag über das Renngeschehen. Bei diesen schwierigen Verhältnissen überzeugte Erich Fuchs mit einer tadellosen Vorstellung. Im Zeittraining musste sich der 11er Ecke Racing-Pilot noch hinter den Teamkollegen Jürgen Freisleben/Rainer Noller (Porsche 993 Cup) mit der zweiten Startposition zufrieden geben.

Anzeige
Ein perfekter Start katapultierte den roten 993er aber gleich zu Rennbeginn in Führung. Dahinter setzte sich Christian Holz fest, der von der achten Position aus einen Bombenstart hingelegt hatte. Gegen den Gesamtführenden war allerdings kein Kraut gewachsen. Mit 23,235 Sekunden Vorsprung auf Christian Holz sicherte sich Fuchs einen lupenreinen Start- und Zielsieg. „Es war sehr nass und da fühle ich mich wohler. Da geht es ein bisschen langsamer zu und ich habe da einfach das Gefühl, dass ich das Auto besser unter Kontrolle habe. Das hat mich natürlich sehr gefreut, dass ich den ersten Platz gemacht und meinen ersten Gesamtsieg in der PCHC geholt habe“, erzählte Erich Fuchs. Beste Stimmung über das starke Ergebnis herrschte bei Christian Holz. „Es war natürlich top für einen Transaxle im Regen. Das Auto läuft im Regen immer sehr gut. Mit Gesamtplatz zwei waren wir natürlich sehr zufrieden“, so Christian Holz.

Michael Irmgartz am Sonntag nicht zu stoppen

Im Gegensatz zum Sonntag blieb die Strecke während des 1h-Rennens trocken. Michael Irmgartz, der sich in der Vergangenheit auf der Nordschleife als „Rainman“ einen Namen gemacht hatte, war allerdings auch ohne Regen nicht zu stoppen. Am Vortag war das Auto nach Problemen an der Lichtmaschine bereits in der ersten Runde noch einfach ausgegangen. Diesmal sollte es besser laufen. Von ganz hinten gestartet lag der 944er Pilot bereits nach wenigen Umläufen an der Spitze des Feldes.

Von dort war Michael Irmgartz nicht mehr zu verdrängen. Der Solist wurde nach 34 Runden mit über einer Minute Vorsprung auf den zweitplatzierten Porsche 993 Cup von Jürgen Freisleben und Rainer Noller abgewinkt. „Ich habe so etwa zwei oder drei Runden gebraucht bis ich sie alle hatte. Dann habe ich die Führung weiter ausgebaut und den Sieg sicher nach Hause fahren können“, beschrieb der Gesamtsieger seinen Schlüssel zum Erfolg.

Das Podest komplettierte Martin Rohwetter (Porsche 964), der damit wie schon am Vortag Gesamtdritter wurde und zeitweise an zweiter Stelle lag. „Das ist Wahnsinn. Vor drei Wochen wusste ich noch nicht, dass ich hier ein Rennen fahren würde. Vor einer Woche habe ich erst meine Lizenz gemacht. Das war so eine spontane Entscheidung. Jetzt habe ich zwei Pokale und ein tolles Ergebnis herausgefahren. Ich hätte nie geglaubt, dass es gleich so gut läuft“, zeigte sich Martin Rohwetter mit der Rundstrecken-Premiere mehr als zufrieden. Dahinter sah Erich Fuchs, der sich für das 1h-Rennen mit Kurt Ecke verstärkt hatte, als Vierter die Ziellinie.

Konnte Fuchs am Vortag noch relativ entspannt zum Gesamtsieg fahren, musste er sich diesmal mit Händen und Füßen gegen Alexandra Irmgartz (Porsche 964 RSR) zur Wehr setzen. Die junge Porsche-Pilotin hatte gegenüber dem Auftakt noch einmal ein Schippchen draufgelegt und jagte den Cup-Porsche von Fuchs um den Hockenheimring. Erst als Alexandra Irmgartz ihren Pflichtboxenstopp ein paar Minuten zu früh antrat und wieder zurück auf die Strecke musste, war der vierte Platz in relativ trockenen Tüchern. „Heute bin ich nicht so richtig reingekommen, habe aber zu Beginn Jürgen Freisleben halten können. Danach habe ich an Kurt Ecke übergeben, der das Rennen zu Ende gefahren hat“, so Fuchs.

Hinter dem Cup 911er wurde Alexandra Irmgartz wie schon am Vortag als Gesamtfünfte gewertet. Die Porsche-Pilotin belegte zudem erneut den zweiten Platz in der Klasse 7. Der Klassendritte vom Samstag, Mate Ehres im Porsche 964 RSR, schied beim 1h-Rennen bereits nach acht Runden aus.

Pech für Christian Holz

Pech hatte ebenfalls Christian Holz, der das 1h-Rennen gemeinsam mit Sebastian Holz bestritt. Nach dem zweiten Platz am Vortag erwischte der 944er Pilot zunächst einen perfekten Start und übernahm die Spitze. Doch der weiße Transaxle-Porsche schnupperte nur kurz Führungsluft, als sich Christian Holz in der Parabolica die Strecke ausging. „Ich habe mich da etwas verschätzt und musste in die Wiese. Dadurch habe ich die Führung verloren, konnte mich aber auf Platz fünf vorkämpfen. Leider ging dann von der Lichtmaschine eine Schraube ab, wodurch wir keinen Ladestrom mehr hatten und dies erst reparieren musste“, erklärte Holz nach dem Rennen den ungeplant langen Boxenhalt.

Die Klasse 6 ging am Samstag an Enrico Schenke (Porsche 964 Cup), der sein erstes Rennen in der PCHC bestritt. Auf den weiteren Plätzen landeten Ralf Bender (Porsche 964 Cup) und Thomas Tittmann (Porsche 964 Cup). Beim 1h-Rennen konnte Tittmann, der sich das Cockpit mit Werner Mößner teilte, das Blatt wenden. Mit einer Runde Vorsprung holte sich das Duo diesmal den Klassensieg. „Gestern war es ziemlich schwierig, weil wir mit den Regenreifen nicht so richtig zurechtgekommen sind. Heute lief das Rennen dagegen super. Wir hatten in der ersten Hälfte sehr spannende Zweikämpfe. Auch der Boxenstopp hat dann gut geklappt. Mit dem Klassensieg und dem sechsten Gesamtplatz gegen die starken RSR sind wir sehr zufrieden“, gab Tittmann zu Protokoll. Auf den weiteren Plätzen landeten Ralf Bender und Axel Litzenberger (Porsche 964 Cup).

Schuster und Hähner gewinnen die Klasse 4

In der eng umkämpften Klasse 4 teilten sich Norbert Schuster und Thomas Hähner (beide Porsche 968) die Klassensiege. Während Schuster im Regenrennen mit knapp 25 Sekunden Abstand auf den Zweitplatzierten 968er Porsche von Andreas Pöhlitz gewinnen konnte, war Thomas Hähner auf trockener Piste nicht zu bezwingen. Als Gesamtneunter holte sich Hähner vor Schuster, Pöhlitz und Uta Breiling (Porsche 944) den Klassensieg. „Ich bin mit dem Wochenende natürlich super zufrieden mit dem ersten und zweiten Platz in der Klasse. Ich war überrascht, dass ich auch gestern im Regen den anderen davon gefahren bin. Es scheint fast so, dass mir der Regen mehr liegt als im Trockenen“, freute sich Schuster über ein gelungenes Wochenende.

Antonius Trichas (Porsche 924) fuhr in der Klasse 3 zu zwei Siegen. Im ersten Heat setzte sich der Meister von 2011 gegen Klaus-Peter Knapper (Porsche 944), Rudi Stanzl (Porsche 924S) und Philip Ring (Porsche 911) durch. Das 1h-Rennen beendete Trichas als Gesamtzehnter und erneuter Klassensieger vor Klaus-Peter Knapper. „Heute bin ich sehr zufrieden. Das lief endlich alles perfekt. Das war ein gutes Rennen“, so Trichas.

Nach dem geballten Auftakt mit zwei Läufen im April geht es für die Piloten der PCHC vom 31. Mai bis 2. Juni auf dem Nürburgring weiter. Beim Euro Race treten neben der PCHC noch weitere interessante Serien wie die Int. GT-Open oder die European Formula 3 Open an.