Donnerstag, 9. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
OAKC
10.04.2013

Kevin Metzner siegt in der Uckermark

Auf dem Templiner Ring in Brandenburg startete am vergangenen Wochenende der Ostdeutsche ADAC Kart Cup in seine neue Saison. Kevin Metzner rollte als amtierende KF3-Meister an den Start und legte mit einem Gesamtsieg den Grundstein zur Titelverteidigung.

Nach der Saisonvorbereitung in den vergangenen Wochen wurde es nun ernst für den Youngster aus Schönfeld. Beim ersten Aufgalopp des Ostdeutschen ADAC Kart Cups traf er in der KF3-Klasse auf starke Konkurrenz. Doch schon im Zeittraining wurde deutlich, dass Kevin den Sieg anpeilt. Bei Sonnenschein und zweistelligen Temperaturen fuhr er im Qualifying einen Vorsprung von drei Hundertstelsekunden heraus  und stand damit auf der Pole-Position im ersten Rennen.

Anzeige
In diesem musste er jedoch zu Beginn zurückstecken, hielt aber den Anschluss zum Führenden und zog an diesem letztlich wieder vorbei. Nach 18 Rennrunden erreichte der Zanardi-Pilot das Ziel als Sieger. Im zweiten Durchgang ließ er sich dann nicht mehr das Zepter aus der Hand nehmen. Kevin brachte einen sicheren Start-Ziel-Sieg nach Hause und führt nach dem ersten von sechs Wertungsläufen das Gesamtklassement an.

Mit diesem tollen Resultat im Rücken blickt er nun zuversichtlich in Richtung ADAC Kart Masters. „Das war ein guter Auftakt“, strahlte Kevin. „Wir haben schnell ein passendes Setup gefunden und sind auf einem sehr guten Weg. Ich freue mich nun auf das ADAC Kart Masters in zwei Wochen, mein Ziel ist klar, ich möchte in dieser Saison um den Titel kämpfen“, Kevin weiter.

Bevor es aber für den Junior des Lotus Racing Teams in der stärksten Kartrennerie Deutschlands um Meisterschaftspunkte geht, startet er in wenigen Tagen noch beim Auftakt der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft in Ampfing. „Wir haben uns spontan für den Start entschieden und ich bin schon ganz gespannt. Das Teilnehmerfeld ist wieder sehr stark besetzt und er werden sicherlich spannende Rennen“, erklärt der 14-jährige Schüler erwartungsvoll.