Samstag, 17. November 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
07.02.2013

Tamino Bergmeier im Förderprogramm

Während viele Motorsportler Winterpause machen, testet Tamino Bergmeier nicht nur schon jetzt seine neue Technik, sondern bereitet sich auf die Teilnahme am Winterpokal vor. In Emsbüren erhielt er überraschenden Besuch.

Thomas Sandmann, Ex-Rennfahrer sowie heutiger Teamchef und Inhaber von master orange motorsport, besuchte Tamino überraschend im Fahrerlager an der Kartbahn in Emsbüren. Sandmann, der Nachwuchsfahrer schon bis zu Meistertiteln und Gesamtsiegen in Markenpokalen und Langstreckenrennserien im Tourenwagensport führte, ist begeistert von Taminos Leistungen und nahm den Zehnjährigen kurzerhand in sein Förderprogramm auf.

Anzeige
„Auf den Besuch habe ich schon ungeduldig gewartet“, erzählt Tamino. Zu Recht, denn bereits im Dezember vergangenen Jahres hat master orange motorsport die neuen Fahrer des Förderprogramms auf der Essen Motor Show vorgestellt, darunter neben Tourenwagen-Piloten und dem Formula-Student-Team aus Mittweida eben auch Tamino Bergmeier.

Sandmann ist von den Leistungen des Kartfahrers aus Melle begeistert: „Seine Erfolge im vergangenen Jahr hatten wir schon beobachtet, und der Titel als deutscher DMV Clubsport-Meister hat dann den Ausschlag gegeben“, erklärt er die Hintergründe. Wobei das Auftreten und die Ausstrahlung des Fahrers selbst schon in so jungen Jahren ebenfalls wichtig sind.

„Tamino hat mir gleich die Technik gezeigt und erklärt, dass er jetzt mit mehr Leistung in seinem Rotax-Motor fahren darf und vielleicht schon im nächsten Jahr nicht mehr die hohe Sitzlehne braucht“, sagt Sandmann mit zufriedenem Schmunzeln. Verständlich, denn wer schon so früh an Profi-Motorsport denkt, beachtet auch die von vielen Motorsportlern als nebensächlich empfundenen Aspekte. Für das Förderprogramm sind dies ebenfalls wichtige Voraussetzungen, denn es beginnt mit einer Videoproduktion des jungen Fahrers zur Vorstellung bei interessierten Partnern und Sponsoren.

In diesem Jahr wird man daher ab und zu ein Kamerateam in Taminos Gefolge sehen. „In so jungen Jahren kann man noch nicht wissen, ob der Weg auch wirklich zu einer Profi-Karriere führt“, berichtet uns Taminos Vater und Schrauber Peter Koschitzki-Bergmeier, „in erster Linie soll Tammy Spaß haben. Aber das Förderprogramm von master orange motorsport ist ein erstes Zeichen, über das wir uns sehr freuen.“

Mit diesem Vorzeichen gilt es nun, weitere Sponsoren zu finden, denn letztlich kostet ein Aufstieg in höhere Leistungsklassen auch Geld. Zwar bleibt das B&W Kart-Team hier bodenständig und legt mehr Wert auf die Weiterentwicklung der fahrerischen Qualitäten statt des Aufstiegs in „Königsklassen“, aber dennoch wurde auch für den bescheideneren Plan der Motor von sieben Micro Max PS auf 14 Mini Max PS aufgerüstet. Ein neues EA-Chassis folgt bis zum Saisonbeginn auch noch.

Zum ersten Mal im neuen Kart ausgerechnet bei Schnee auf der Kartbahn in Emsbüren unterwegs, kam Tammy auf Anhieb gut zurecht. „Schon in den ersten Runden erkennt man Tammys Talent, gerade bei diesem Wetter“, stellt Thomas Sandmann fest, der mit über 30 Jahren Motorsport-Erfahrung schon viele Fahrer gesehen hat. „Tamino hat die Chance, später einmal zu den ganz Schnellen zu gehören.“ Und dass er das in seiner Alterklasse auch heute schon ist, das will uns Tamino nun beim Winterpokal zeigen. Dieser ist traditionell ein Teil der Vorbereitung auf die Saison beim B&W Kart-Team aus Emsbüren, für das Tamino auch in diesem Jahr wieder bei der deutschen Meisterschaft der Rotax-Max-Challenge an den Start gehen wird.