Montag, 26. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
CIK/FIA
02.09.2013

Verstappen dominiert KF-WM – Briten den KFJ-Super Cup

Der Saisonauftakt der KF-Weltmeisterschaft auf dem PF International Circuit in Brandon stand ganz im Zeichen Max Verstappens. Der Niederländer dominierte vom Anfang bis zum Ende. Im Super Cup der KFJ durfte Europameister Lando Norris im Finale jubeln.

Im Super Cup der Junioren konnte Pole-Setter Alessio Lorandi (Tony Kart/Parilla) seine gute Ausgangslage für das Prefinale zunächst nutzen. Er führte das Feld lange Zeit an, bevor er gegen Rennende einige Positionen abtreten musste und eine Runde vor Schluss sogar ganz die Segel streichen musste. Die Gunst der Stunde ergriff der Brite Jehan Daruvala (FA Kart/Vortex), der vor Robert Shwartzman (Tony Kart/TM) und Daniel Ticktum (FA Kart/Vortex) den Prefinalsieg einfahren konnte. Für Lokalmatador Ticktum folgte nach dem Rennen jedoch eine Hiobsbotschaft. Aufgrund einer unsportlichen Aktion erhielt er eine Zehnsekundenstrafe, die ihn auf Rang 16 zurückwarf und dem amtierenden Europameister Lando Norris (FA Kart/Vortex) den dritten Platz bescherte.

Anzeige
Mit einer kräftigen Portion Wut im Bauch blies Daniel Ticktum im Finale zur Aufholjagd. Mit einer bravourösen Fahrt, gelang es ihm tatsächlich nach 19 Rennrunden den entscheidenden Finalsieg im Super Cup zu holen. Doch wiederum erhielt der Brite eine Zehnsekundenstrafe aufgrund einer unfairen Aktion – Resultat: Rückstufung auf Platz elf.  Dennoch hatte Ticktums Team Grund zur Freude, stellte die Mannschaft von Ricky Flynn Motorsport mit Lando Norris und Jehan Daruvala doch trotzdem den Sieger und Zweitplatzierten. Die völlige britische Dominanz verhinderte der deutsche Vertreter Mick Betsch (Tony Kart/Vortex), der im Prefinale Vierter wurde und im Finale als Dritter den Sprung auf das Podium schaffte. Weniger Glück hatte sein Landsmann David Beckmann (Zanardi/TM). Zwar erkämpfte sich der Hagener im Prefinale einen straken achten Platz, musste das Finale aber schon am Start vorzeitig beenden.

Ein wahrer Alleingang war der WM-Auftakt für Max Verstappen (CRG/TM). Nachdem der Doppelweltmeister schon im Qualifying die Pace im KF-Feld bestimmt hatte und auch alle Heats gewinnen konnte, schien der Finalsonntag zur reinen Formsache zu werden. Den Grundstein legte der Niederländer schon im ersten Prefinale, welches er mit einem Start-Ziel-Sieg und fast vier Sekunden Vorsprung deutlich für sich entschied. Paralell bestätigte sein Rivale Nicklas Nielsen (Kosmic/Vortex) im zweiten Prefinale sein Können und verbuchte ebenfalls einen Sieg für sich. Damit sicherte sich der Däne im Finale einen Platz in der ersten Startreihe, die er sich mit Pole-Setter Verstappen teilen durfte.

Doch hier war kein Kraut gegen den "Fliegenden Holländer" gewachsen. Zu keiner Zeit der 22 Finalrunden ließ Verstappen einen Zweifel an seiner anhaltenden Topform aufkommen und so fuhr er letztlich mit fast drei Sekunden Vorsprung das Punktemaximum des WM-Auftakts nach Hause. Dahinter hatte Nielsen es nicht so einfach. Er musste sich die ersten Runden gegen mit den Verfolgern herumschlagen, bevor er sich letztlich auf Platz zwei durchsetzen konnte und Ben Hanley (ART GP/TM) auf Position drei verwies. Der einzige deutsche Vertreter, Moritz Horn (Energy/TM), wurde im Prefinale als 20. abgewinkt, wodurch er die Finalqualifikation verpasste.

Das entscheidende WM-Finale der KF-Klasse findet vom 21. bis 23. November 2013 in Bahrain statt. Zuvor geht es aber vom 19. bis 22. September für die Schaltkartpiloten der KZ-Klasse im französischen Varennes um den WM-Titel. Auch der WM-Start der KFJ-Fahrer steht vom 3. bis 6. Oktober noch auf dem Programm.