Donnerstag, 19. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
23.12.2013

RWT Racing startet 2014 im ADAC GT Masters

Das RWT Racing Team aus Eberbach nahe Heidelberg  steht kurz bevor das Jahr zu Ende geht voll in den Saisonvorbereitungen für 2014. Im kommenden Jahr wird man mit der Corvette Z06.R GT3 die volle Saison im ADAC GT Masters in der Gentlemen-Wertung in Angriff nehmen. Seit Oktober ist die Mannschaft um Teamchef Gerd Beisel damit beschäftigt die Corvette neu auf zubauen.

Nicht nur den Fans in Hockenheim, auch den Zuschauern an den Fernsehbildschirmen stockte beim Finale zum ADAC GT Masters in Hockenheim der Atem, als Gerd Beisel beim Start in die Boxenmauer einschlug. Die Stichflamme beim Einschlag der Corvette ließ von Bruchteilen von Sekunden schlimmes befürchten. Gott sei Dank kam Gerd Beisel  mit einigen Blessuren davon. Die Corvette schien in der ersten Diagnose ziemlich beschädigt zu sein, doch genauere Analysen bestätigten so gut wie das Gegenteil. Der Einschlag in die Boxenmauer fand in einem Winkel von 75 Grad statt. Gerd Beisel hatte zu diesem Zeitpunkt schon die 200´er km/h Marke überschritten.

Anzeige
„Wir haben in Zusammenarbeit mit Callaway Competition das Fahrzeug total zerlegt und konnten eine unbeschädigte Fahrgastzelle prognostizieren“, sagt Gerd Beisel. Das zeigt deutlich, dass die Corvette sehr robust gebaut ist. Trotzdem entschied man sich bei RWT Racing für den Ankauf eines neuen Chassis, welches in Brasilien geordert wurde. Die Corvette ist seit den letzten Tagen im Neuaufbau begriffen. “Die Sponsorenverhandlungen laufen auf Hochtouren und wir werden im ADAC GT Masters nun richtig präsent sein“, blickt Gerd Beisel voraus. Er wird auf jeden Fall Sven Barth als zweiten Piloten zur Seite haben.

Noch heute schwärmen beide GT-Piloten vom wohl bisher schönsten Erfolg von RWT Racing beim ADAC GT Masters auf dem Sachsenring, als man im zweiten Lauf die Gentlemen-Wertung gewann. „Das ADAC GT Masters macht eine Menge Spaß und ich glaube wir haben die Voraussetzungen dazu, mit der Corvette ordentliche Resultate einfahren zu können“, meint Sven Barth.  Bei RWT Racing freut man sich auf diese Herausforderung und mit der von Callaway Competition vorbereiteten Corvette Z.06 R GT3 hat man auch 2014 ein konkurrenzfähiges Fahrzeug parat. 

Sowohl Gerd Beisel als auch Sven Barth kommen aus der Sportwagenszene und haben den Umstieg auf ein reinrassiges GT3-Auto gut gemeistert. „Ich denke wir haben bei den drei Gastauftritten im ADAC GT Masters in diesem Jahr viel hinzu gelernt. Die Professionalität ist enorm hoch. Aber wir stellen uns gern solchen hochkarätigen Aufgaben“, schätzt Gerd Beisel die jetzige Situation ein. Bedanken möchte sich RWT Racing bei den Sponsoren und Partnern für die Unterstützung in der zurück liegenden Saison. Besonders Callaway Competition ist hier hervorzuheben, mit denen man eine besonders intensive Kooperation pflegt.