Donnerstag, 6. Oktober 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Spa
30.07.2013

Von 30 auf vier: Haase glänzt in Spa

Einer der ganz großen Klassiker des Sportwagenrennsports ging am späten Sonntagnachmittag mit einem tollen Erfolg für den Kulmbacher Christopher Haase zu Ende: Beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps überquerte der Audi-Pilot nach sensationeller Leistung von ihm und seinen Teamkollegen Oliver Jarvis sowie Harold Primat die Ziellinie auf Rang vier. Und das, nachdem man von Startplatz 30 aus ins Rennen gehen musste.

Nicht weniger als 65 Teams, allesamt mit Fahrzeugen nach GT3-Reglement, kämpften in Spa-Francorchamps um die Plätze. In den Qualifying-Sessions hatte sich bereits abgezeichnet, dass es den Audi-Piloten reglementsbedingt an Top-Speed fehlen würde. Doch Christopher Haase und seine Teamkollegen ließen sich davon nicht entmutigen. Dank einer glänzenden Strategie und einer absolut fehlerfreien Teamleistung arbeitete sich das Audi-Trio mit der Startnummer sechs Position um Position nach vorne.

Anzeige
„Das war wirklich anstrengend“, so ein völlig erschöpfter, aber äußerst glücklicher Christopher Haase nach dem Zieleinlauf: „Es war mit Sicherheit mein härtestes 24-Stunden-Rennen in Spa, vielleicht sogar noch einen Tick härter als das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring. Aber die Anstrengungen haben sich ausgezahlt. Ich glaube, wir können mit gutem Gewissen sagen, dass wir das Maximum herausgeholt haben.“

Besondere Bedeutung kam dabei der tollen Teamleistung zu, wie Haase betont: „Von der Strategie und der Leistung jedes einzelnen Teammitglieds her geht’s nicht mehr besser. Es gab keinen einzigen Fehler, jeder Boxenstopp war perfekt. Ebenso unser Audi R8 LMS ultra, wenngleich sich der reglementsbedingt fehlende Top-Speed natürlich ausgewirkt hat. Aber das gibt dem vierten Platz nur noch mehr Bedeutung. Ich bin jedenfalls sehr, sehr zufrieden.“

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt dem schnellen Youngster aus Bayern allerdings nicht: Bereits am kommenden Wochenende (3. und 4. August) sitzt er anlässlich des ADAC GT Masters Weekend auf der Kurzanbindung des Nürburgrings wieder in einem Audi R8 LMS ultra. Dort wird er gemeinsam mit der Ex-DTM-Pilotin Rahel Frey für das Team Prosperia C. Abt Racing unterwegs sein und versuchen, so viele Punkte für die Teamwertung wie möglich zu erobern!
Anzeige