Sonntag, 5. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
03.04.2012

CMD Racing: Schnell aber glücklos in Kerpen

Sechs Piloten starteten am vergangenen Wochenende unter der Bewerbung des CMD Racing Team Kosmic Deutschland beim WAKC-Auftakt in Kerpen und unterstrichen mit einer tollen Performance die Möglichkeiten des Teams aus Westfalen.

Bei bestem Frühlingswetter starteten Constantin Ernst und Deniz Mohr in der Bambini-Waterswift Klasse und konnten von Beginn mit der starken Konkurrenz mithalten. Schnellster Mann war dabei Ernst, der nach Rang sieben im Zeittraining, sich auch in beiden Rennen unter den Top-Ten behauptete und schlussendlich Gesamtrang neun herausfuhr. Etwas schlechter erwischte es Deniz Mohr. Der Youngster kämpfte den kompletten Rennsonntag mit Zündungsproblemen und kam nicht recht in Fahrt. „Wir konnten am Abend die Probleme bei Deniz einkreisen und den Fehler beheben. Leider hat er dadurch den gesamten Renntag verloren, trotzdem war seine Leistung in den freien Trainings sehenswert und er wird, wenn alles glatt läuft, ebenfalls im Vorderfeld mitkämpfen“, erklärte Teamchef Mike Dahlmann.

Anzeige
Gleich drei Youngsters starteten bei den IAME X30 Junioren und konnten am Samstag das Tempo angeben. Ähnlich startete auch der Renntag. Im Zeittraining fehlten Nicholas Dahm nur wenige Zehntel auf die Pole-Position, mit Rang zwei durfte er aber trotzdem aus der ersten Startreihe ins Rennen gehen. Seine Teamkollegen Jan Buchwald und Nick Hansen folgten auf den Rängen acht und dreizehn. Das Rennen begann ebenfalls vielversprechend. Nach einem turbulenten Start etablierten sich Dahm und Buchwald in den Top-Fünf und hielten den Anschluss zu den Führenden. In der letzten Runde kam es jedoch zu einer Kollision, nach der beide aufgeben mussten. Für sie in die Presche sprang Nick Hansen, als toller Neunter. Nach dem turbulenten ersten Rennen zeigte Dahm im Finale eine beachtliche Aufholjagd und wurde vor Nick Hansen Elfter. Der Dritte im Bunde Jan Buchwald musste leider vorzeitig aufgeben. Trotz des enttäuschenden Ausgangs des ersten Laufes, zeigte sich Mike Dahlmann durchaus positiv gestimmt: „Wir haben am Samstag das Geschehen dominiert und sind durchweg die schnellsten Zeiten gefahren. Im Zeittraining konnten wir mit Rang zwei daran anknüpfen und auch in den Rennen vorne mitfahren. Ohne die Kollision, hätten wir um Podestplätze kämpfen können.“

Erstmalig startete Paul Esser für das Team in der Klasse KF3 und kam auf Anhieb mit seinem Komsic/Vortex Material zurecht. Mit schnellen Zeiten und einer soliden Vorstellung sicherte er sich bei seiner Teampremiere den Tagessieg.

In zwei Wochen geht es für das Team beim ADAC Kart Masters Auftakt in der Motorsport Arena Oschersleben weiter. Nach den guten Leistungen in Kerpen, hofft Dahlmann auf eine Fortsetzung in der Magdeburger Börde: „Wir haben an diesem Wochenende in allen Klassen unsere Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt und sind gut gerüstet.“
Anzeige