Montag, 10. Mai 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VW Scirocco Cup
19.09.2012

Bestes Saisonergebnis für Manuel Fahnauer

Von Anfang an schnell unterwegs war Manuel Fahnauer bei der vorletzten Veranstaltung zum VW Scirocco R-Cup in der Motorsport Arena Oschersleben. Ein Abflug ins Kiesbett zog den letzten Startplatz nach sich, aber Fahnauer zeigte sich kämpferisch und konnte so sein bis dahin bestes Saisonergebnis einfahren.

Die Reise in die Magdeburger Börde ist für Manuel Fahnauer nach der letztjährigen Saison wie eine Reise in die motorsportliche Heimat, denn der Dacia Logan Cup wurde fast ausschließlich auf dieser Rennstrecke ausgetragen. Mit dem 14. Rang im freien Training begann das vergangene Wochenende auch entsprechend aussichtsreich für Manuel Fahnauer, dabei war der Fleinheimer noch sehr unzufrieden mit dem Fahrverhalten seines Autos.

Anzeige
Sein Betreuer bescheinigte ihm nach der Datenauswertung eine tadellose Fahrweise, also galt es nun das Fahrzeug seinen Wünschen entsprechend einzustellen. Wenn dies gelingen sollte, war allen klar, dass es noch weit nach vorne gehen wird im Starterfeld. Das Zeittraining war gerade einmal fünf Minuten gestartet, als Fahnauer in einer schnellen Linkskurve mit Tempo 140 von der Strecke gekommen ist und seinen Scirocco im Kiesbett versenkt hatte, was zu einer Unterbrechung des Zeittrainings führte. Das Auto blieb unversehrt, jedoch waren die neuen Reifen dadurch ruiniert.

Da die Anzahl der Reifen limitiert ist musste der 17-Jährige auf die alten Reifen vom Nürburgring zurückgreifen, mit denen er nicht annähernd die Zeiten der Konkurrenten erreichen konnte, was den letzten Startplatz für Fahnauer bedeutete. Es war wohl der Übermotivation des jungen Piloten zuzuschreiben, dass er das Gas bereits stehen lies, obwohl die Hinterreifen noch nicht die optimale Temperatur hatten. So hatte sich das der Fahrer des MSC „IPF“ Bopfingen nicht vorgestellt, musste sich aber mit der Situation abfinden und das Beste daraus machen. Dass dies im ersten Lauf dann gleich neun Positionen sein sollten war umso erfreulicher, als der Heisssporn auf Platz 14 durch das Ziel gefahren ist.

Am Sonntag beim zweiten Lauf konnte Fahnauer wieder Plätze gutmachen und war bereits auf Rang zehn angekommen, bevor er wieder eine Position abgeben musste und mit Platz elf sein bestes Saisonergebnis einfahren konnte. Voller Selbstvertrauen fiebert der Fleinheimer jetzt dem Saisonfinale – welches mit Fahrern aus neun Nationen besetzt ist – am 19. und 20. Oktober 2012 in Hockenheim entgegen.