Sonntag, 22. Januar 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
15.03.2012

Volle Konzentration auf die VLN

In den Hallen von Vulkan-Racing-Mintgen-Motorsport laufen die Vorbereitungen für die kommende Motorsportsaison auf Hochtouren. Michael Mintgen und sein Team werden sich 2012 wieder voll auf die Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring konzentrieren.

Mittlerweile dauert es nur noch etwa einen Monat bis die neue Saison wieder los geht. Michael Mintgen und sein Team bereiten aktuell die Rennwagen für das erste Rennen vor. 2012 wird das Team aus Mayen in der Langstreckenmeisterschaft wieder den flinken Renault Clio für Karl Brinker einsetzen. Schon in der vergangenen Saison setzte Vulkan-Racing-Mintgen-Motorsport den Clio ein und betreute die technische Weiterentwicklung. Die zeigte schnell Wirkung. Karl Brinker (Herne) gehörte stets zu den schnellsten in seiner Klasse SP3. „Genau da möchten wir wieder anschließen. Wir wollen den Renault Clio weiter verbessern. Der Motorsport in diese Klasse wird auf einem viel höheren Niveau geführt als viele das vermuten. Dieses Jahr müssen auch Erfolge her. Die sind uns in der vergangenen Saison leider verwehrt geblieben“, so Michael Mintgen. Auch der Renault Megane RS von „Axel Linther“ (Korschennbroich) und „Don Draper“ wird wieder unter dem Banner von Vulkan-Racing-Mintgen-Motorsport eingesetzt. Das zweite Einsatzfeld ist in der Saison 2012 wieder die DMV Touring Car Championship mit der Ginetta G50 und dem Piloten Marek Zuchowski.

Anzeige

Die Dodge Viper-Fans werden 2012 leider auf die beliebten Coupes im ADAC GT Masters verzichten müssen. „Wir haben alles versucht einen Einsatz mit unseren Vipern auf die Beine zu stellen. Leider hat es nicht geklappt. Das stimmt uns schon etwas traurig. Die Gründe sind vielfältig. Ein Grund war unter anderem die Homolgation. Das Dodge Viper GT3 Competition Coupe hätte auf einem Stand umgebaut werden müssen, bei dem wir einfach nicht mehr konkurrenzfähig gewesen wären. Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, aber es hätte einfach keinen Sinn gemacht“, gab Michael Mintgen zu bedenken.