Sonntag, 20. Januar 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GTC
02.05.2012

GTC-Saisonstart in Emsbüren - Ein starker Jahrgang

Ein starker Jahrgang präsentierte sich beim Saisonauftakt der 15ten Auflage der ADAC-GTC Meisterschaft am 28. April in Emsbüren. 27 Teams aus ganz Deutschland hatten sich zum 9h Rennen eingefunden und erlebten einen spannenden Fight um erste Meisterschaftspunkte.

2012 wird es nur einen GTC Meister geben da beide Divisionen zusammen gewertet werden. Die große Frage vor dem Rennen lautete: Können die Twins mit den Einmotorigen Karts mithalten?  Auch der neue Reifen sorgte für eine Menge Fragezeichen. Mit dem erstmals verwendeten Beba-Reifen konnte man auf keine Erfahrungswerte zurückgreifen. Doch das „schwarze Gold“ hielt was er versprach.  Nicht nur die Reifenmarkierung (verschiedene Farbringe) auch den passende Luftdruck zu treffen erinnert an die aktuelle Formel 1 Saison.  

Anzeige
Viele neue Mannschaften, mit Tekno und EA neue Chassis und eine nie dagewesen Design Offensive prägten den Auftakt. Noch nie gab es so viele schöne Karts und Teamoutfits zu bewundern. Bereits zum Beginn der Veranstaltung die nächsten Überraschungen. Da setzte MBS Racing/Köln mit ihrem neuen EA Chassis gleich eine Duftmarke und brannte die erste Trainingsbestzeit in den noch feuchten Asphalt des morgendlichen Freien Trainings. 

Im Qualifying fanden sich dann Teams im Heat 2 und 3 die man dort nicht so ohne weiteres vermutet hätte. Andere hingegen waren schon draußen als es um die Pole ging. So auch das GTC Rekordteam der Zehn Gebote aus Hagen. Hier war es nicht der mangelnde Speed, sondern eine Regelübertretung im Quali-Heat2 die die Hagener auf die 20. Startposition verbannte. Den Qualifikations-Thriller entschied der amtierende Div.I Meister von Shark Endurance Racing für sich. Knapp geschlagen das ATW-Messebau Team. Dahinter dann schon die Hausexperten.de vor dem besten der drei WLEN Teams in Form von WLEN by Autoglas Heilbronn. Auch den fünften Starplatz der Kartbahn Schleswig hatte niemand erwartet.

Shark Endurance Racing vorne weg. Unglaublich der Speed des schon fünf Jahre alten Twin-Karts. Ähnlich schnell unterwegs die Zehn Gebote, die sich aber erst durchs Feld wühlen müssen, aber schon nach 1h fast Anschluss gefunden haben. Auch Honda Spirit, ATW Messebau Racing mit beiden Karts sowie die Hausexperten, WLEN by Autoglas HN und die Cool Runnings können noch dranbleiben. So richtig verwachst haben in den Anfangsphase die Jungs vom MSC Oberflockenbach und Holz-Richter Racing. Da passte der Luftdruck überhaupt nicht. Die Flookies lagen nach zwei Stunden schon vier Runden zurück bevor, nun mit passendem Druck, die Aufholjagd begann. Die Zehn Gebote mussten die Jagd verschieben, nachdem mit leerer werdendem Tank  Aussetzer die #79 bremste bzw. teilweise ganz stilllag. Die ersten Boxenstopps und Pace-Kart Phasen warfen manchen Neueinsteiger zurück. Taktikfehler und die eine oder andere Stopp&Go Strafe zeugten von (noch) mangelnder GTC-Erfahrung.

Halbzeit: Shark Endurance Racing weiter vorn. Die Zehn Gebote haben sich berappelt und auf Platz zwei gefahren. Die  Cool Runnings auf Platz drei (mit Regen-Setup) verlieren langsam an Boden und sehen sich den Attacken von ATW Messebau,  MSC Oberflockenbach und Honda Spirit I ausgesetzt. Hinter den arrivierten GTC Teams dann die Armada der Newcomer. WLEN by Autoglas vor WLEN Scorpions und BPR Racing. Stark zu diesem Zeitpunkt auch Sensory-Minds (13.) und der MSC Osnabrück (17.) Stark verbogen zeigten sich nach unverschuldeten Abflügen die Chassis der Scuderia Nove Rosso und ATW-Messebau II. Glück für die Zehn Gebote die ein ähnliches Schicksal, in Form eines Abfluges erlebten. Die verbogene Lenksäule sorgte zwar für eine eigenartige Lenkradstellung, trotzdem konnte man weiter zum Angriff blasen. In der Schlussphase schwamm Shark Endurance immer noch an der Spitze.

Alles unter Kontrolle meldete der Kommandostand. Der MSC Oberflockenbach war nun 2ter vor den Zehn Geboten, dann ATW-Messebau I und Cool Runnings. Honda Spirit I musste hingegen Federn lassen. Benzindruckprobleme sorgten für mehrere Boxenstopps. Man konnte gerade noch Platz zehn ins Ziel retten. 15 Minuten vor Schluss kämpften sich die Zehn Gebote an ihren Dauerrivalen aus dem Odenwald vorbei und fuhren mit ihrem „krummen Hund“ Platz zwei nach Hause. Die Flookies waren mit Rang drei trotzdem Happy, bedenkt man die Probleme am Anfang. „Da hatten wir ja schon vier Runden eingeschenkt bekommen“  ATW-Messebau und die Cool Runnings machten die Top-Five komplett. Auf dem sechsten Rang dann der Sieger der ADAC Trophy Wertung, WLEN by Autoglas HN. Ein gelungener Einstand für das große WLEN Team. Honda Spirit II überzeugte bei ihrem „Einmotorigen-Debüt“ mit Platz sieben vor den Hausexperte.de und Holz-Richter Racing.

Die unglaublichen Sharks also im siebten Himmel. Pole, Sieg und schnellste Rennrunde. Dass diese nur vier Tausendstelsekunden schneller war als die von den Zehn Geboten und das alle 27 Starter innerhalb 1,5 Sekunden lagen, lässt auf einen äußerst interessanten Saisonverlauf schließen.

Die Junior Trophy gewann Hausexperten.de vor der Kartbahn Schleswig und dem ADAC Nordbaden. Bei der Senior Masters konnte Honda Spirit II jubeln. Shark Endurance II wurde Zweiter vor MBS Racing Köln.