Dienstag, 20. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ALMS
25.07.2012

Mit harter Arbeit zum maximal möglichen Ergebnis

Mit Rang drei, in der GT-Kategorie, waren der Burbacher BMW- Werksfahrer Dirk Müller und seine Mannschaft von BMW-RLL-Racing nach dem fünften Lauf zur American Le Mans Series (ALMS) mehr als zufrieden und holten sich die, für dieses Rennwochenende maximal möglichen Punkte.

Aufgrund von Modifikationen am technischen Reglement gingen die beiden BMW M3 GT des BMW-RLL-Racing Teams in Mosport mit, im Vergleich zur Konkurrenz, deutlich reduzierten Top-Speeds an den Start. So war es für die GT-Champions von 2011 in Kanada unmöglich, in den Kampf um den Sieg ein ernsthaftes Wort mitzureden.

Anzeige
Bereits im Training und Qualifying zeigte sich, dass die BMW M3 GT auf der ultraschnellen Strecke in Kanada einen deutlich sichtbaren Top-Speed-Nachteil hatten und so war Dirk Müller vom sechsten Rang ins Rennen gegangen. In der 30. Runde kam Dirk zum Nachtanken und Reifenwechsel an dritter Stelle liegend in die Box. Im 62. Umlauf übergab er das Auto an seinen Teamkollegen Joey Hand. Der US-Amerikaner absolvierte ebenfalls einen regulären Boxenstopp und sah schließlich als Dritter die Zielflagge. Durch die Punkte die sich BMW-M3-Mannschaft durch diese verdiente, schob sich das BMW-Duo wieder auf Position zwei in der Gesamtwertung der Fahrerwertung ALMS-Serie.

„Jeder hat gesehen, dass wir ein hartes Wochenende hatten. Aber wir haben nie aufgegeben. P3 war das Maximum, das wir hier erreichen konnten“, so Dirk Müller nach dem Zieleinlauf. „Das Rennen war nicht einfach. Wir haben nur von Runde z u Runde geschaut. Unser Team hat wieder perfekt gearbeitet, die Reifen und die Strategie haben gepasst, aber der Nachteil in Sachen Top-Speed war einfach zu gravierend. Oftmals war ich heute in den Kurven schneller als mein Vordermann, konnte aber auf den Geraden nicht vorbeiziehen. Andersherum können sich unsere Gegner auf der Gerade im Windschatten ansaugen und einen erfolgreichen Angriff starten, da waren wir schlicht und ergreifend wehrlos. Wir haben hier alles gegeben und Rang drei ist mehr als ich erwartet habe.“ Während Dirk Müller und Joey Hand sich über Rang drei freuen konnten liefen die Teamkollegen Jörg Müller und Bill Auberlen im Schwesterauto auf Position sieben ins Ziel ein.

Der sechste Lauf der American Le Mans Series wird am 4. August auf dem Mid- Ohio Sports Car Course in Lexington im US-Bundesstaat Ohio, dem Heimrennen der BMW-RLL-Racing Mannschaft ausgetragen.