Samstag, 7. Dezember 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ALMS
17.08.2012

Go West: Martin Ragginger bereit für die ALMS

Als Martin Ragginger Mitte dieser Woche zum wiederholten Male in das Flugzeug in Richtung Amerika stieg, war die Enttäuschung über das nicht gerade optimal verlaufene Heimspiel am Red Bull Ring bereits wieder verflogen. Auf dem Plan steht nun bereits das nächste Rennen, das am kommenden Sonntag im Rahmen der American Le Mans Series (ALMS) in Road America stattfinden wird.

Zum zweiten Mal in der Saison 2012 geht der 24-Jährige Salzburger für das Team JDX-Racing an den Start: Beim dritten Lauf der nordamerikanischen Le Mans-Meisterschaft Mitte Mai in Laguna Seca war der goldene Porsche 911 GT3 Cup mit der Startnummer elf, nach einem Unfall von Martins kanadischen Teamkollegen Chris Cumming, ausgeschieden. Beim 4-Stunden-Rennen von Road America am kommenden Sonntag lautet das Ziel deshalb: Durchkommen. Und zwar so weit vorne wie möglich.

Anzeige
„Ich freue mich eigentlich immer, wenn es nach Amerika geht. Mir liegt die Art von Rennstrecken mit ihrem alten Asphalt und den kleinen Auslaufzonen, die es in Europa fast nicht mehr gibt“, so Martin, der derzeit in absoluter Hochform fährt. Den 6,5 Kilometer langen Rundkurs in Elkhart Lake im US-Bundesstaat Wisconsin, auf dem auch Rennen der Champ Car World Series und der NASCAR Nationwide Series ausgetragen werden, kennt Martin bis dato nochnicht. „Das sollte aber kein Problem sein. Im Gegenteil: ich habe Recht gute Erfahrungen gemacht, wenn ich ganz neu auf eine Strecke komme.“ Als eines der wichtigsten Kriterien hat Martin bereits die Gegengerade mit ihrem berühmten „Knick“ erkannt, an dem bereits zahlreiche Racer ihr Rennen vorzeitig beendeten.

Wie bereits in Laguna Seca geht Martin Ragginger auch in Road America in der GTC-Klasse für Porsche-Markenpokalrennfahrzeuge an den Start und teilt sich das Cockpit des Porsche 911 GT3 Cup mit dem Kanadier Chris Cumming aus Vancouver.

Der Start zum 4-Stunden-Rennen erfolgt am Sonntag um 14.00 Uhr Ortszeit, also 18.00 Uhr Mitteleuropäischer Zeit.