Mittwoch, 17. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
08.03.2011

Mit doppelter Frikadellen-Power für die Nordschleife gerüstet

In wenigen Wochen hat das Warten der Teilnehmer, Helfer und Fans von Europas populärster Breitensportserie endlich ein Ende. Mit den Probe- und Einstellfahrten startet die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring Ende März in ihre nun schon 34. Saison. Motiviert bis in die Fingerspitzen und mit doppelter Frikadellen-Power wird auch das Team von Klaus Abbelen in der Grünen Hölle in diesem Jahr angreifen.

Die Winterpause hat Frikadelli Racing genutzt, um sich auf die bevorstehende Rennsaison bestens vorzubereiten. Wie schon im letzten Jahr wird auch 2011 der altbekannte Porsche 911 GT3 R an den Start gehen. Während des Winters wurde das Fahrzeug optimiert und insbesondere im Bereich des Fahrwerks weiter verbessert. Neben Sabine Schmitz und Klaus Abbelen, die „die wohl schnellste Frikadelle der Welt“ sowohl im Rahmen der VLN als auch beim 24h-Rennen auf der Nordschleife pilotieren werden, konnte außerdem Niclas Kentenich für die komplette Rennsaison gewonnen werden. Bereits 2010 stellte das junge Nachwuchstalent sein Können im Frikadelli-Porsche eindrucksvoll unter Beweis.

Anzeige
Darüber hinaus wird Frikadelli Racing einen Porsche 911 GT3 Cup in der VLN und voraussichtlich auch beim 24h-Rennen einsetzen. Das Renngerät wurde an die Gegebenheiten der Nordschleife angepasst und dem Reglement der Klasse SP7 entsprechend umgebaut.Am Volant des Fahrzeugs werden sich Dieter Schornstein und Florian Fricke abwechseln.

Zudem hat das sympathische Team aus Barweiler auch aus personeller Sicht zwei Neuzugänge zu verzeichnen. Als Teammanager wird Frank Lynn, der auf über 20 Jahre Motorsporterfahrung zurück greifen kann, die Renneinsätze in der Grünen Hölle in Zukunft koordinieren. Außerdem wird sich Christof Pruski um die Marketing-Aktivitäten von Frikadelli Racing kümmern.

Ein erstes Roll-Out absolvierten Sabine Schmitz und Klaus Abbelen mit beiden Frikadelli-Porsche Ende Februar auf einem Flughafengelände in der Eifel. „Wir wollten einmal testen, ob alles wie geplant läuft. Beide Fahrzeuge haben auf Anhieb einwandfrei funktioniert, das war wirklich traumhaft“, schwärmt Sabine Schmitz. Weiterhin ergänzt „Speedbee“: „Die Arbeiten, die wir in den letzten Monaten vorgenommen haben, haben sich wirklich gelohnt.“

„Ich freue mich, dass Früh Kölsch und Promodoro uns erneut unterstützen werden. Ebenfalls konnten wir die Unternehmen Zerra Speedwheels, Quick-Reifendiscount und KW Gewindefahrwerke als neue Partner gewinnen. Nicht zuletzt gilt mein Dank dem Reifenhersteller Yokohama, mit dem wir in diesem Jahr wieder gerne zusammen arbeiten werden“, bedankt sich Klaus Abbelen abschließend bei seinen starken Sponsoren und Partnern.

Frikadelli Racing ist also optimal vorbereitet und mit ein wenig Rennglück könnte das Jahr 2011 für den Rennstall aus der Eifel ein durchaus erfolgreiches Motorsportjahr werden. Die Weichen hierfür sind jedenfalls gestellt, und das besser denn je.
Anzeige