Mittwoch, 17. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
14.03.2011

Derscheid Motorsport: Zwei Autos, zwei Klassen – ein Ziel!

Über Jahre hinweg war das Team Derscheid Motorsport mit Teamchef Rolf Derscheid das Maß der Dinge in der Klasse V2 der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN). Dennoch fehlten dem Team aufgrund des Systems am Ende immer wenige Punkte für den ganz großen Wurf.

Rolf Derscheid (Much) gilt als einer der bescheidensten Teamchefs im Rennsport-Zirkus der VLN, dennoch hat er ehrgeizige Ziele, die er Jahr für Jahr mit Ernst verfolgt. Als „Vizemeister“ schrammte er vor zwei Jahren nur knapp am Podium vorbei, im letzten Jahr machte ihm die geringe Teilnehmerzahl der Klasse V2 für gute Platzierungen in der Meisterschaft zu schaffen. Aus diesem Grund wechselt das Team Derscheid in eine höhere und hoffentlich deutlich stärker besetzte Klasse. „Wir werden mit einer BMW 325i Limousine in der Klasse V4 an den Start gehen. Hier fahren wesentlich mehr Autos, und so können wir bei guten Platzierungen deutlich mehr Punkte mitnehmen. Denn: Je mehr Starter in der Klasse, desto mehr Punkte bekommen die Platzierten – viel Feind, viel Ehr“, so der Teamchef Rolf Derscheid. Gleichzeitig nimmt er alle Ambitionen, schon im ersten V4-Jahr um die Meisterschaft zu fahren, raus.

Anzeige
Es sei das erste Jahr auf einem neuen Auto in einer neuen Klasse, es gäbe viel zu lernen und sich auf die neue Konkurrenz einzustellen, ergänzt er. Der neue Wagen war im Grunde bereits vorm Kauf „rennfertig“, Perfektionist Derscheid arbeitete mit seiner Mechaniker-Crew dennoch über die gesamten Wintermonate am Auto. „Es waren“, so berichtet er, „immens viele Kleinigkeiten zu ändern. So haben wir dem Auto ein neues Fahrwerk der Marke KW verpasst, einen anderen Sitz eingebaut, die Lenkradposition verändert und reichlich Detailarbeit geleistet. Da unser bisheriger Hauptsponsor abgesprungen ist und momentan noch einige Gespräche mit potentiellen Sponsoren laufen, ist der Wagen noch nicht endgültig lackiert und beklebt.“ Bis zur Fertigstellung bleiben dem Team noch gut drei Wochen, denn das erste Rennen findet am 02. April statt. Schon jetzt ist klar, wer das Auto über den Nürburgring und die Nordschleife lenken wird: Neben Teamchef Rolf Derscheid greifen Stammpilot Michael Flehmer (Heiligenhaus) und Ralph-Peter Moog (Korlingen) ins Lenkrad des BMW 325i.

Ganz auf sein Erfolgsauto der vergangenen Jahre will Derscheid dennoch nicht verzichten und setzt den Wagen mit neuer Fahrerbesetzung weiterhin in der Klasse V2 ein. „Wir kennen das Potential des Autos und wissen, dass es in der Klasse absolut konkurrenzfähig ist. Über Winter haben wir den Wagen komplett überholt und nicht nur Verschleißteile erneuert“, so Derscheid zum V2-Projekt. Bei der Fahrerbesetzung greift der Teamchef auf Matthias Butz (Bergisch Gladbach) und Martin Hörter (Ransbach) zurück. Beide pilotieren ab dem ersten Lauf das V2 Auto über die Eifel-Achterbahn. Butz drehte bereits im vergangenen Jahr im Rahmen des freien Freitagstrainings etliche Runden auf dem Derscheid-BMW. Martin Hörter hat bereits echte Rennluft geschnuppert und ist seit einiger Zeit fester Bestandteil der VLN in verschiedenen Klassen. Derscheid traut seinen Piloten einiges zu: „Alle „Neuzugänge“ sind uns bekannt und schon bei uns gefahren, sowohl die Fahrer als auch ich wissen, worauf wir uns einlassen. Ich denke, dass wir allein mit der Fahrerbesetzungen auf beiden Wagen eine schlagkräftige Truppe haben, die um Punkte und Pokale kämpfen kann.“ Weitere Veränderungen, so Derscheid im Anschluss, gäbe es keine zu vermelden. „Warum auch – die Crew arbeitet seit Jahren Hand in Hand zusammen und macht das gut!“

Das Team Derscheid wird mit beiden Wagen an den zehn Rennen der VLN teilnehmen. In Planung ist ebenfalls die Teilnahme am 24h-Rennen auf dem Nürburgring und der Nordschleife.
Anzeige