Donnerstag, 21. Januar 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
SCC
12.05.2011

Spannung vor dem Auftakt der SCC

Auf dem Autodromo di Franciacorta startet die Sports Car Challenge vom 13. bis 15. Mai in die neue Saison. Wegen des engen Zeitplans werden die beiden Rennen gemeinsam mit den AvD 100 Meilen ausgetragen. Dadurch dürfen sich Fahrer und Zuschauer sicherlich auf zwei spannende Rennen auf der gerade einmal drei Jahre alten Rennstreckenahe Brescia freuen. Mit 2,519 km ist es die kürzeste Strecke im Kalender und dürfte gerade den Division 2 Piloten entgegen kommen.

Hier sind inklusive der Crosslé insgesamt 18 Fahrzeuge für die Saison 2011 eingeschrieben. Nach dem Aufstieg von Sven Barth in die große Division, möchte hier Thorsten Rüffer (Norma Honda) um den Titel fahren. Doch die jungen Wilden lauern bereits. Schon in der letzten Saison machten die Österreicher Matthias Gamauf und Sandro Bickel (beide PRC Honda) mit starken Leistungen auf sich aufmerksam. Mit Uwe Burk (Ligier Honda) steigt ein weiterer junger Fahrer in die SCC ein. Marco Borgo testete derweil in Hockenheim einen PRC mit Honda-Kompressormotor im Heck. Ebenfalls einen Kompressormotor von Honda wird in diesem Jahr Henry Uhlig in seinem Norma einsetzen. Interessant dürfte das Debüt des Wolf Honda mit dem Italiener Ivan Bellarosa am Steuer sein. Weitere PRC werden von den Schweizern Markus Kläy, Reto Stutz und Noah Stutz gefahren. Außerdem wird Hans Christoph Behler wie schon im Vorjahre einen Radical SR3 pilotieren. Dank neuem Punktesystem haben die Division 2 Fahrer in diesem Jahr deutliche bessere Chancen auf den Meistertitel als die Jahre zuvor. Die Punktevergabe erfolgt nun nur noch in den Divisionen, während die Zusatzpunkte für das Gesamtklassement wegfallen.

Anzeige
Division 2 Champ Sven Barth hat es dennoch in die große Division gezogen. Mit einem PRC-WPR Turbo hat der Vizemeister von 2010 beste Titelchancen, zumal die Testfahrten in Hockenheim sehr vielversprechend waren. Mit Topzeiten um 1.35 bewies der ehemalige Formel 3 Cup Vize sein Können auch in der der großen Division. Ebenfalls einen PRC WPR60 werden Thomas Rudel, Gunther Thies und Peter Kormann einsetzen. Wolfgang Payr hat seinen PRC WPR60 derweil auf einen Cosworth-Motor umgerüstet. Mit Andreas Fiedler und Siegmar Pfeifer, der in diesem Jahr mit eigenem Team antritt, sind weitere Fahrer mit älteren PRC-Fahrzeugen am Start. Insgesamt haben sich neun Fahrer in die Meisterschaft eingeschrieben. Georg Hallau wird wieder einen Pilbeam Nissan steuern. Dazu haben sich gleich drei italienische Piloten eingeschrieben. Genau wie Maruo Barison werden Leonardo Baccarelli und Luigi Scalini einen Lucchini BMW fahren.

Los geht es am 13. Mai mit dem freien Training ab 17.10 Uhr. Am Samstag findet um 11.30 Uhr ein weiteres freies Training statt. Um 16.40 Uhr startet das Qualifying und um 18.20 Uhr der erste Rennlauf des Wochenendes. Das zweite Rennen am Sonntag wird um 12.50 Uhr gestartet. Daneben sind mit dem italienischen Porsche Carrera Cup, der italienischen Formel 3 und der C.I. Turismo Endurance weitere interessante Rennserien an diesem Wochenende auf dem Autodromo di Francicorta vertreten.