Dienstag, 26. Januar 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
SCC
07.09.2011

SCC Meisterschaft eng umkämpft

In Dijon findet für die Piloten der Sports Car Challenge der fünfte Lauf in der aktuellen Saison statt. Letztes Jahr gelang Mitch Mitländer in der Heimat des weltbekannten Dijon-Senfs ein Doppelsieg – ein wichtiger Schritt in Richtung Titel. In dieser Saison führt Thorsten Rüffer im Division 2 Norma Honda die Meisterschaftswertung an. Knapp dahinter lauert Sven Barth (PRC Turbo) auf seine Chance.

Auf dem Red Bull Ring staubte der PRC Pilot die Gesamtsiege Nummer sechs und sieben ab. Der Tabellenzweite ließ der Konkurrenz keine Chance. Nur auf dem Nürburgring überquerte Sven Barth die Ziellinie nicht als Erster. Da stoppte ihn ein Defekt. Den Sieg holte sich so Thorsten Rüffer, der damit die Tabellenführung übernahm. Mit zwei weiteren Klassensiegen beim SCC Heimspiel in Österreich verteidigte Rüffer die Tabellenführung erfolgreich.

Anzeige
Eng umkämpft sind die Plätze dahinter. So liegen der junge Sandro Bickel (PRC Honda) und Andreas Fiedler (PRC BMW) ganz dicht beieinander. Sandro Bickel war es auch, der Thorsten Rüffer in der Eifel einen Klassensieg abringen konnte. Nur noch beim Saisonauftakt in Franciacorta musste sich Rüffer dem Wolf GB08 von Ivan Bellarosa beugen. Ansonsten behielt der Norma Pilot seine weiße Weste. Wie sich Siege anfühlen, weiß Andreas Fiedler mittlerweile ganz gut. Gleich in der Debütsaison gelang am Saisonende der erste Gesamtsieg in Hockenheim. Im tschechischen Most folgte in der vergangenen Saison Nummer zwei. Bisher wartet der PRC Pilot noch auf den ersten Sieg im Jahr 2011.

Daran änderte sich auch nach dem vierten Saisonlauf nichts. Wiederum hieß es zweimal Rang zwei hinter Seriensieger Sven Barth. Da aber Sandro Bickel in der Division 2 ebenfalls nicht über Klassenrang zwei hinaus kam, bleibt es beim alten Abstand. Dennoch sitzen den beiden Fahrern schnelle Gegner im Nacken. Für viel Spannung ist jedenfalls gesorgt. So präsentierte sich Siegmar Pfeifer, der genau wie Fiedler einen PRC BMW steuert, als starker Gegner. Tommy Tulpe kommt indes immer besser mit seinem PRC WPR60 Cosworth zurecht. Dazu griff Andy Prinz auf dem Red Bull Ring im nagelneuen PRC WPR60 BMW erstmals ins Geschehen ein. Mit dem Pilbeam Nissan von Georg Hallau ist zudem immer zu rechnen.

In der Division 2 kämpfen derzeit Uwe Burk (Ligier Honda) und Gerhard Münch (Norma Honda) um den dritten Platz. Fünfter ist Hans-Christoph Behler, der mit seinem Radical SR3 aber technisch unterlegen ist. Dennoch sammelte der Radical-Pilot sehr konstant Punkte und könnte am Ende ein Profiteur vom Ausfall einer der vor ihm platzierten Sportprototypen sein. Zwar immer schnell, aber meist vom Pech verfolgt, ist in diesem Jahr Henry Uhlig im Norma Honda.

Nach zwei Qualifyings (14.30 Uhr und 16.00 Uhr) am Freitag, starten die Rennen am Samstag um 11.00 Uhr bzw. 14.20 Uhr.