Donnerstag, 25. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RCN
20.04.2011

Podiumsrang beim Saisonauftakt

Beim Saisonauftakt zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring (RCN) lenkten Uli Neuser (Kirchhardt) und Frank Seurer (Bad Vilbel) den FahrWerk-Audi RS 4 auf den dritten Rang bei den Specials bis 6200 ccm. Die Teamkollegen Tim Neuser aus Netphen und der Kölner Ralf Kraus kamen mit dem FahrWerk-VW Polo 1,4 16V nicht in Wertung. „Es ist für uns ein Saisonauftakt mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, resümierte Team Miteigner Ralf Kraus.

Für Routinier und Teamchef Uli Neuser war es der erste Einsatz auf dem Audi mit dem bulligen V8-Motor. Fast absolutes Neuland betrat Frank Seurer, der zuvor lediglich zwei Autorennen in einem PS-Zwerg bestritten hatte. „Nervös war ich vorher schon, aber als es dann endlich losging, war ich völlig entspannt. Es war ein unglaubliches Erlebnis und ich habe sehr viel gelernt.“

Anzeige
Ein ganz spezielles Trainingsprogramm

Aufgrund des speziellen RCN-Reglements – wo zum Beispiel auch ein Copilot mitfahren darf – kam Seurer in den ersten sieben Runden in den Genuss eines ganz speziellen Trainingsprogramms. „Als Beifahrer im harten Wettbewerb siehst und lernst Du alles“, sagte der 38jährige. „Bremspunkte, Schaltpunkte, Einlenkpunkte. Und davon gibt es auf der längsten Rennstrecke jede Menge!“ In der zweiten Rennhälfte übernahm dann Seurer das Volant und Neuser nahm auf dem heißen Sitz Platz.

Das Audi-Duo meisterte den Saisonauftakt perfekt, drehte Rundenzeiten um die neun Minuten, brachte den Audi RS4 ohne einen Kratzer ins Ziel und kam als Dritter von sechs Startern sogar noch aufs Podium in der Klasse der Specials über 3500 ccm.

Starke Leistung des RCN-Nachwuchsteams blieb unbelohnt

Der VW Polo 1,4 16V startet dieses Jahr als offizielles RCN-Nachwuchsprojekt unter dem Titel „Junge Talente Partner 2011“. Youngster Tim Neuser und sein erfahrener Teamkollege Ralf Kraus waren lange Zeit auf Klassensieg-Kurs, ehe das Duo am Steuer des 110 PS starken Flitzers eine Runde zu viel drehte und somit nicht gewertet werden konnte. Kraus: „Ein Defekt am Zeitnahmecomputer sorgte dafür, daß wir die Rundenanzahl schätzen mußten. Und wir haben leider daneben gelegen, statt 15 fuhren wir 16 Umläufe.“

Trotz des enttäuschenden Ergebnisses war Ralf Kraus von der Leistung des erst 18 jährigen Tim Neuser beeindruckt. „Für ihn war das erste Rennen im Polo und er hatte direkt alles im Griff. Die schnelleren Boliden hat Tim geschickt vorbei gelassen und seine eigenen Überholmanöver waren ebenfalls sehr gekonnt. Von ihm werden wir im Saisonverlauf noch einiges Positives sehen!“

Tim Neuser ist sehr zufrieden

Der 18jährige kannte die „Grüne Hölle“ bis vor ein paar Wochen nur als Beifahrer. Bei den RCN-Testfahrten drehte der Schüler dann seine ersten Runden. „Und dann war es leider auch noch überwiegend nass“, sagt Tim Neuser. Als Beifahrer von Ralf Kraus versuchte sich der Nachwuchspilot in der ersten Rennhälfte vor allem die Brems- und Einlenkpunkte zu merken. „Mit meiner Leistung danach als Fahrer war ich sehr zufrieden: Die Zeiten stimmten und ich hatte nicht einen kritischen Moment zu überstehen. Schade, daß wir nicht gewertet wurden, aber das ist nicht das Wichtigste.“

Der nächste Lauf zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring findet am 7. Mai – wie gewohnt – auf der Nürburgring-Nordschleife statt. Der Start erfolgt dann um 8.00 Uhr.
Anzeige