Samstag, 18. September 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Super Cup
26.07.2011

Norbert Siedler wieder in den Top 3 der Meisterschaft

Erstmals seit dem erfolgreichen Saisonauftakt in Istanbul rangiert Norbert Siedler wieder unter den ersten Drei im Porsche Mobil 1 Supercup. Dem 28jährigen Tiroler genügte auf dem Nürburgring bei typisch unberechenbarem Eifelwetter eine solide Fahrt auf Rang vier, um sich in der Tabelle an Nick Tandy vorbeizuschieben …

Knapp zwei Stunden bevor Hamilton, Vettel &. Co. ihre Startplätze bezogen, machte typisches Eifelwetter, und zwar in diesem Fall eine trockene Ideallinie bei gleichzeitig einsetzendem Nieselregen, den 19 Supercup-Piloten das Leben schwer.

Veltins Lechner Racing Pilot Norbert Siedler, der sich für den 5. Startplatz qualifiziert hatte, setzte zwar wie der Großteil seiner Kollegen auf profillose Slicks, jedoch ganz bewusst nicht alles auf eine Karte:

Anzeige
"Für mich war das die einzig richtige Taktik, auch wenn ich dadurch vielleicht einen Podestplatz verloren habe. Die Punktevergabe im Supercup ist so ausgelegt, dass man sich auf keinen Fall einen Ausfall erlauben darf, von daher habe ich in den ersten zwei Runden, nicht wie andere, alles aufs Spiel gesetzt. Gegen Stefan Rosina musste ich mich dann zwar noch einmal richtig strecken, aber die beiden Verva-Autos waren an diesem Wochenende einfach extrem schnell und werden uns ganz sicher auch in Budapest das Leben schwer machen." 

Obwohl er mit dem Hungaroring bislang noch keine Erfolgserlebnisse verbindet, möchte Norbert gerade am kommenden Wochenende die vielen österreichischen Fans überzeugen:

"Ich fühle mich grundsätzlich sehr gut in Form und konzentriere mich jetzt noch verstärkt auf die Detailbereiche, die am Ende den Unterschied ausmachen. Ich denke, mein Teamkollege, Rene Rast, hat im Porsche Supercup eine neue Messlatte gelegt, aber wir treiben uns auch gegenseitig an und profitieren beide davon. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch bei mir wieder einmal alles perfekt zusammenpasst. Beim Porsche World Cup auf der Nordschleife war ich davon ja nicht mehr so weit entfernt."