Dienstag, 27. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Super Cup
10.11.2011

Clemens Schmid vor Supercup-Premiere

Für den Österreicher Clemens Schmid wird es am kommenden Wochenende ernst. Erstmals geht der 21-Jährige im härtesten Markenpokal der Welt, dem Porsche Mobil1 Supercup, an den Start. Mit einem fulminanten Sieg in der GT3 Cup Challenge Middle East in Dubai schoss sich der Student am vergangenen Wochenende auf das Debüt im Rahmenprogramm der Formel 1 ein.

„Noch nie zuvor habe ich mich so sehr auf den Winter gefreut“, lacht Clemens Schmid. Der 21-Jährige lebt in Gries am Brenner, in der Nähe von Innsbruck. Meterhoher Schnee ist für ihn in den Wintermonaten selbstverständlich. „Dieses Jahr werde ich aber des Öfteren die Möglichkeit haben, der Kälte zu entfliehen“, grinst Schmid. Der Nachwuchsrennfahrer wird in den nächsten Monaten zahlreiche Läufe zur GT3 Cup Challenge Middle East, Arabiens populärster Sportwagenserie, bestreiten.  

Anzeige
Höhepunkt des „Wüstenmarathons“, wie Schmid seine Wintersaison gern bezeichnet, ist sein Gaststart beim Porsche-Supercup-Finale in Abu Dhabi. Im Team von Walter Lechner wird der Youngster erstmals im populärsten Markenpokal der Welt an den Start gehen. „Der Yas Marina Circuit ist für mich eine der eindrucksvollsten Rennstrecken auf dieser Erde“, schwärmt der Student, der seit zwei Jahren im Porsche Carrera Cup Deutschland mitfährt. „Mit dem Salzburger Team Lechner Racing steht mir zudem einer der besten Rennställe zur Seite - das macht Mut.“

Clemens Schmids erstes Rennwochenende in der GT3 Cup Challenge Middle East liegt bereits hinter ihm. Beim Saisonauftakt in Dubai gelang dem 21-Jährigen am vergangenen Wochenende ein sensationeller Einstieg in die Serie. Als Erster im Training, im Qualifying und im Rennen drückte er der Rennserie seinen Stempel auf. „Das war eines meiner erfolgreichsten Rennen“, freute sich Schmid, der vor dem saudischen Prinz Abdulaziz Al Faisal die Ziellinie überquerte.

Clemens Schmid zählt bereits die Stunden bis zu seinem ersten Start im Porsche Mobil 1 Supercup am kommenden Wochenende. Wer übrigens glaubt, dass der 21-Jährige die Tage zwischen den Rennen in Dubai und Abu Dhabi zum Relaxen nutzt, der irrt. Montagmorgen saß der angehende Politikwissenschaftler bereits wieder in der Universität von Innsbruck, um für eine anstehende Prüfung am Mittwoch zu büffeln. 

Die beiden Rennen des Österreichers in Abu Dhabi zeigt der Fernsehsender Eurosport am kommenden Samstag, den 12. November, um 12.15 Uhr und am Sonntag um 11.30 Uhr.