Freitag, 15. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA GT1 WM
13.12.2011

Stefan Mücke blickt auf eine sehr gute Saison zurück

Sportwagenpilot Stefan Mücke blickt auf eine sehr gute Motorsport-Saison 2011“ zurück. Die Krönung war die Gala des Automobilsport-Weltverbandes FIA in Indien, auf der er in Neu Delhi (9. Dezember) den Pokal für die Vize-Weltmeisterschaft in der FIA GT1 World Championship erhielt.

Der Berliner war zusammen mit seinem britischen Aston-Martin-Werksfahrerkollegen Darren Turner Gesamtzweiter geworden, mit dem er sich das Cockpit des DBR9 die Saison über für das Team Young Driver AMR aus Paderborn (Dritter in der WM-Teamwertung) teilte.

Die Gala in Neu Delhi, auf der auch unter anderem der frühere Mücke-Motorsport-Pilot Sebastian Vettel seine zweite Trophäe als Formel-1-Weltmeister in Empfang nahm, war eine sehr interessante Erfahrung für mich“, sagt Stefan Mücke, der dafür wie alle anderen Piloten die Rennkombi gegen den feinen Nadelzwirn tauschte. Ich bin sehr stolz darauf, auf der Gala der FIA mit dabei gewesen zu sein und den Pokal für meinen bisher größten Erfolg erhalten zu haben“, sagt der Berliner, der damit nachträglich wohl das schönste Geschenk zu seinem 30. Geburtstag (22. November) bekam. Der Pokal hat schon einen Ehrenplatz im Wohnzimmer erhalten.“

Anzeige
Den Vize-WM-Titel in der FIA GT1 World Championship erkämpfte sich Stefan Mücke mit sieben Top-Drei-Platzierungen, darunter der erste WM-Sieg in Peking. Hinzu kamen im geschlossenen LMP1-Sportwagen-Prototypen Lola Aston Martin mit der Startnummer 007 sein erster Sieg in den USA und in der American Le Mans Series (ALMS) beim Sechs-Stunden-Rennen im kalifornischen Laguna Seca sowie Rang drei beim 1000-Meilen-Rennen Petit Le Mans in Road Atlanta (US-Bundesstaat Georgia). Zudem startete der Berliner in dieser Saison zum fünften Mal in Folge beim legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans, bei dem er nach vorderen Platzierungen in der Jahren zuvor diesmal erstmals wegen eines Motorschadens ausschied. Das war natürlich schade, aber Jahr 2011 wird mir mit vielen guten Erinnerungen im Gedächtnis bleiben“, sagt der Berliner, der 2009 Champion in der Le Mans Series (LMS) wurde. Ich freue mich schon auf die Herausforderungen, die das Jahr 2012 bringen wird.“ Jetzt steht aber erst einmal für den 30-Jährigen am kommenden Samstag (17. Dezember) der Jahresabschluss mit der Weihnachtsfeier des Teams Young Driver AMR in Paderborn auf dem Programm.