Dienstag, 19. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA GT1 WM
12.04.2011

Stefan Mücke bei FIA GT1 WM in Zolder Siebter

Mit einem siebten Platz im Championship Race endete für Sportwagen-Pilot Stefan Mücke am Sonntag (10. April) die zweite Saisonstation der FIA GT1 World Championship im belgischen Zolder.

„Das Wichtigste ist, dass wir vom Ende des Feldes noch in die Punkteränge fahren konnten“, sagte der Aston-Martin-Werksfahrer aus Berlin, der sich das Cockpit des DBR9 mit seinem britischen Werksfahrerkollegen Darren Turner für das Team Young Driver AMR (Paderborn) teilte. Mücke war im ebenfalls einstündigen Qualifying Race am Samstag (9. April) in der dritten Runde ausgeschieden, nachdem sein Fahrzeug bei einer Startkollision beschädigt worden war.

Anzeige
„Dass unser DBR9 für das Podest gut ist, haben der dritte Platz im Zeittraining und meine schnellste Rennrunde vom Sonntag gezeigt“, erklärte der 29-Jährige, der im Samstagrennen in der ersten Kurve am führenden Fahrzeug eine halbe Länge vorbei war und dann einen Schlag hinten links auf die Achse bekam. „Ich musste durch das Kiesbett, konnte aber zunächst weiterfahren, ehe ich mit gebrochener Aufhängung zwei Runden später den DBR9 abstellen musste.“ Mehr als Platz sieben sei dann tags darauf nicht möglich gewesen. „Zum Schluss bauten die Reifen stark ab und ich konnte nicht mehr richtig attackieren“, berichtet der Berliner.

Bei der dritten Saisonstation der GT1 World Anfang Mai in Portugal ist Stefan Mücke nicht am Start, weil er an dem Wochenende (7./8. Mai) im offenen LMP1-Sportwagen-Prototypen AMR-One zusammen mit Darren Turner einen Lauf im Intercontinental Le Mans Cup (ILMC) bestreitet. Da stehen für den Berliner die 1000 km von Spa-Francorchamps in Belgien auf dem Programm. „Bis dahin gibt es noch weitere Testtermine und zu Ostern den offiziellen Test für die 24 Stunde von Le Mans“, sagt Stefan Mücke.