Dienstag, 14. Juli 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA GT1 WM
16.07.2011

Starke Teamleistung von Young Driver AMR

Young Driver AMR hat sich beim Qualifying Rennen der siebten Runde der GT1-Weltmeisterschaft in Le Castellet/Frankreich mit den Plätzen zwei und drei in eine perfekte Ausgangslage für das Championship Rennen am Sonntag gebracht. Alex Müller (Rees)/Tomas Enge (CZE) belegten nach einem tollen Überholmanöver in der letzten Runde im Young Driver AMR-Aston Martin DBR9 den zweiten Platz. Stefan Mücke (Berlin)/Darren Turner (GBR) komplettierten im zweiten Young Driver AMR-Aston Martin DBR9 mit Rang drei eine starke Teamleistung.

Das Qualifying Rennen begann bereits vielversprechend für Young Driver AMR. Darren Turner startet von Position fünf und eroberte in der ersten Kurve Platz vier. Damit lag der Brite direkt hinter seinem von Platz drei gestarteten Teamkollegen Alex Müller. Müller und Turner machten gemeinsam jagt auf die beiden führenden Nissan, die Reihenfolge blieb aber bis zum Fahrerwechsel unverändert. Auch in der zweiten Rennhälfte übten deren Teamkollegen Enge und Mücke weiter Druck auf das Nissan-Führungsduo aus und lagen weiter auf den Plätzen drei und vier. In der letzten Runde attackierte Enge dann schliesslich mit einem großartigen Manöver erfolgreich den zweitplatzierten Nissan. Zwei Kurven später konnte auch Mücke am Nissan vorbeiziehen und Platz drei sicherstellen.

Anzeige
Das gute Ergebnis im Qualifying Rennen verschafft Young Driver AMR eine perfekte Ausgangslage für das Championship Rennen am Sonntagnachmittag. Müller/Enge starten aus der ersten Startreihe, Mücke/Turner als Dritte aus der zweiten Reihe.

“Ich hätte nicht gedacht, dass wir die beiden Nissan noch knacken können”, freute sich Young Driver AMR-Teamchef Hardy Fischer nach dem Rennen. “Damit sind wir in einer sehr guten Position für das Rennen morgen. Ich hoffe, dass wir im Rennen morgen ein ähnlich gutes Ergebnis einfahren können. Damit wären wir in der Meisterschaft wieder voll im Geschäft.”

Stimmen der Fahrer nach dem Rennen:

Alex Müller (#7 Young Driver-Aston Martin DBR9): “Ich hatte einen guten Start, allerdings gab es kurz nach dem Start eine Safety-Car-Phase. Dadurch war das Rennen für die ersten Fahrer heute wohl etwas einfacher als für die zweiten Fahrer. Wir hatten ein sehr gutes und konstantes Auto, auch unser Boxenstopp war sehr gut. Am Rennende hat Tomas dann mit einer tollen Aktion noch den zweiten Platz erobert.”

Tomáš Enge (#7 Young Driver-Aston Martin DBR9): “Nachdem wir in der ersten Rennhälfte hinter den beiden Nissan lagen, war unser Plan, dass wir durch einen frühen und schnellen Boxenstopp versuchen wollten, Positionen gut zu machen. Wir hatten einen schnellen Stopp, allerdings waren die Nissan auch schnell in der Box, daher blieb die Reihenfolge unverändert. Ich konnte dann zu dem Nissan von Westbrook aufschließen und habe mir überlegt, wo ich ihn am besten überholen kann. Da die Nissan auf den Geraden etwas schneller sind als wir, wusste ich, dass ich nur in der Schikane auf der Gegengeraden durch unsere guten Bremsen eine Chance habe. Ich habe es versucht und es hat funktioniert.”

Stefan Mücke (#8 Young Driver-Aston Martin DBR9): “Ehrlich gesagt war mein Rennen bis kurz vor Schluss etwas langweilig, da die Abstände nach vorne und nach hinten recht gross waren. Ich hatte etwas untersteuern, was aber auch dazu geführt hat, das die Hinterreifen nicht so stark abgebaut haben und die Reifenperformance am Rennende noch gut war. Nachdem Tomas in der letzten Runde den Nissan überholt hat, hat der Nissan etwas an Schwung verloren und ich konnte meine Chance nutzen und auch noch eine Position gutmachen. Für das Rennen am Sonntag haben wir eine sehr gute Ausgangslage. Und wenn die Wettervorhersage eintrifft und es regnet, erleben wir mit Sicherheit ein sehr interessantes Rennen.”

Darren Turner (#8 Young Driver-Aston Martin DBR9): „Ich war etwas überrascht von dem Manöver von Tomas in der letzten Runde und noch mehr überrascht davon, dass auch Stefan noch Platz drei erobern konnte. Zu Beginn des Rennens war mein Start gut, ich konnte Platz vier übernehmen und hatte Zweikämpfe mit einem Nissan und einer Corvette, bevor ich mich etwas absetzen konnte. Die Plätze zwei und drei heute sind ein toller Erfolg für das gesamte Team.”