Montag, 28. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ALMS
04.10.2011

Stefan Mücke erneut auf dem Podest

Motorsport-Geschichte wiederholt sich manchmal doch: Sportwagen-Pilot Stefan Mücke ist in der Nacht zum Sonntag (2. Oktober) beim 1000-Meilen-Rennen Petit Le Mans in Road Atlanta nahe Braselton (US-Bundesstaat Georgia) vier Jahre nach seiner Premiere in den USA und in der American Le Mans Series (ALMS) erneut auf das Podest gefahren.

Zusammen mit seinen Aston-Martin-Werksfahrer-Kollegen Adrian Fernandez (Mexiko) und Harold Primat (Schweiz) belegte er im geschlossenen LMP1-Sportwagen-Prototypen Lola Aston Martin mit der Startnummer 007 nach rund neuneinhalb Stunden Rang drei hinter zwei Diesel-Peugeot und damit bester Fahrer im von einem Benziner-Motor angetriebenen Auto im Rekordteilnehmerfeld von mehr als 50 Rennwagen. Auf der 2,54 Meilen (4,088 Kilometer) lange Strecke war der Berliner am 6. Oktober 2007 im offenen Sportwagen-Prototypen Zytek 07S/2 Dritter in der LMP2-Klasse (Gesamtvierter) geworden.

Anzeige
Es ist ein schönes Gefühl, in Road Atlanta vor mehr als 100.000 Zuschauern aufs Podium zu fahren“, sagt Stefan Mücke. Klar, dass auch wieder die vielen positiven Erinnerungen von vor vier Jahren hochkamen. Wir hatten ein problemloses Rennen, in dem wir den Schwerpunkt aufs Ankommen gelegt hatten. Und das zahlte sich am Ende aus. Ich bin total happy mit dem Podestplatz und sehr zufrieden“, freut sich der Berliner, der in 1:11,314 Minuten auch die schnellste Benziner-Rennrunde in dem zum Intercontinental Le Mans Cup (ILMC) und zur ALMS zählenden Rennen fuhr. Mit diesem Podestplatz hatten wir im Vorfeld nicht rechnen können – doch ist halt das Ankommen das Wichtigste in einem Langstreckenrennen.“ Besonders in der Endphase, als es dunkel wurde, seien die Bedingungen mit Öl auf der Strecke und auf der Frontscheibe sehr schwierig gewesen.

Umso mehr freue ich mich, hier Dritter geworden zu sein. Zumal dies eine einzigartige Atmosphäre in Road Atlanta mit den vielen Zuschauern und dem ganzen Spektakel rundherum ist“, sagt der 29-Jährige, der vor zwei Wochen mit dem Sieg beim ALMS-Sechs-Stunden-Rennen im kalifornischen Laguna Seca für eine weitere Premiere gesorgt hatte. Das war sein erster Sieg in der ALMS und in den USA gewesen. In Road Atlanta fuhr Stefan Mücke den vierten Podestplatz in Folge ein. Vor Laguna Seca hatte der Berliner am 10. September seinen ersten Sieg in einem WM-Lauf der FIA GT1 World Championship geholt und einen Tag zuvor in Peking Platz zwei belegt. Auch in den USA stand der Berliner zum vierten Mal auf dem Podium, denn 2010 war er im 12-Stunden-Rennen von Sebring im US-Bundesstaat Florida Dritter geworden.

Seinen nächsten Renneinsatz bestreitet Stefan Mücke beim Saisonfinale der FIA GT1 World Championship Anfang November im argentinischen San Luis. Dort kann sich der aktuelle WM-Zweite im Aston Martin DBR9, dessen Cockpit er sich mit seinem britischen Werksfahrerkollegen Darren Turner im Team Young Driver AMR (Paderborn) teilt, noch Chancen auf den Titel ausrechnen.